Politiker und Bürger in der Region fühlen sich beim A8-Ausbau von den Planern im Stich gelassen. Die empfinden die Vorwürfe als
Politiker und Bürger in der Region fühlen sich beim A8-Ausbau von den Planern im Stich gelassen. Die empfinden die Vorwürfe als unfair.   Foto: Meyer (Archivfoto)

A8-Ausbau im Enztal: Enttäuschung auf allen Seiten

Enzkreis/Pforzheim/Karlsruhe. Morgen wollten Bundes- und Landtagsabgeordnete der Region und die Bürgerinitiative Leise A8 (BI) bei einer Telefonkonferenz mit den A 8-Planern vom Regierungspräsidium Karlsruhe (RP) diskutieren, ob nicht doch noch Chancen für zusätzlichen Lärmschutz beim Ausbau im Enztal bestehen. Als das RP am Freitag die Ausschreibung der Hauptarbeiten bekanntgab, war diese Chance vom Tisch. Und die Politiker legten die Telefone praktisch schon vor dem Gespräch voller Zorn auf.

Worum geht es?

Das RP beteuert, man sei für die Ausschreibung an die bestehende Planfeststellung gebunden – und habe nie etwas anderes gesagt. Dieser Plan ist heute ziemlich genau sechs Jahre

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?