nach oben
Abschied vom Gymnasium Neuenbürg: 96 Abiturienten haben ihre Prüfung bestanden und erhielten bei der Feier in der Stadthalle ihr Zeugnis. Foto: Molnar
Abschied vom Gymnasium Neuenbürg: 96 Abiturienten haben ihre Prüfung bestanden und erhielten bei der Feier in der Stadthalle ihr Zeugnis. Foto: Molnar
03.07.2017

Abiball in Neuenbürg: Gymnasium verabschiedet 96 Schüler feierlich

Vor acht Jahren saßen die 96 Abiturienten des Gymnasiums Neuenbürg an gleicher Stelle – damals als frischgebackene Fünftklässler. An einem spätsommerlichen Tag wurden sie in der Stadthalle Neuenbürg eingeschult.

„Damals habe ich von einem Kribbeln im Bauch gesprochen“, erinnerte Schulleiter Gerhard Brunner bei der Abiturfeier, die unter dem Motto „Macht’s gut ihr Fische – Abiquarium“ stand und mit einem Einmarsch der Abiturienten zu rockiger Musik von AC/DC begann. In den acht Jahren habe sich einiges ereignet, sowohl im Weltgeschehen als auch im schulischen Werdegang. Brunner erinnerte an die Fahrt ins Schullandheim und die Studienfahrten, bei denen sich die Schüler „ordentlich benommen“ hätten – im Gegensatz zu den Abi-Scherzen vor wenigen Tagen.

Doch nicht nur Reibereien blieben in Erinnerung, sondern auch Erfolge in Schach, Musik oder Jugend forscht – die erfolgreich bestandene Abiturprüfung mit einer Gesamtdurchschnittsnote von 2,4 nicht zu vergessen. Der Schnitt sei identisch mit dem zum Vorjahr. Einmal wurde die Traumnote 1,0 erreicht – von Lucas Fix, der mit Leonie Kling (1,1) mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde. 24 Abiturienten – ein Viertel aller – hätten einen Schnitt unter 2,0 erreicht. Dabei seien die Mädchen deutlich in der Überzahl gewesen.

Brunner wünschte den Schulabgängern für die Zukunft Mut zum Gestalten und Verändern. Elternbeiratsvorsitzende Annette Farr und Freundeskreisvorsitzender Frank Stüssel blickten zurück und voraus. „Nur wer sich auf unbekannte Pfade begibt, wird Neues entdecken“, gab Farr mit auf den Weg. Aus Sicht der Abiturienten sprach Luca Schuler: „Das Schönste an der Schule war das Kranksein“, sagte er.