760_0900_116864_A8_Sperrung.jpg
Dreist und illegal: Ein PZ-Leser aus Pforzheim hat am Sonntag Querfeldeinabkürzungen an der A8 fotografiert.  Foto: Privat 

Ärger nach der A8-Sperrung: Viele Autofahrer wollen ohne Hemmungen raus aus dem Stau

Pforzheim/Ispringen/Niefern-Öschelbronn. Geduld ist oft nicht die starke Seite der Autofahrer. Während der A8-Sperrung für Brückenbauarbeiten am Sonntag haben sich viele, geleitet von Navigationsgeräten, eigene Umfahrungen zwischen Pforzheim-Nord und -Ost gesucht. Den größten Ärger bereiteten dabei diejenigen, die den Stau vor der Ausleitung am Anschluss Nord über den Parkplatz Kämpfelbachtal Süd verlassen haben – querfeldein über die Wiese (die PZ berichtete).

Die Beobachtung eines PZ-Lesers hat die Polizei jetzt bestätigt. Tatsächlich hätte jemand sogar einen schweren Stein aus dem Weg geschafft, der die illegale Abfahrt blockiert hätte, so Sprecherin Simone Unger.

Der A8-Parkplatz liegt zwischen Pforzheim und Ispringen. Die schwarze Abfahrt vom Sonntag führte die Autofahrer auf Feldwegen und Anliegerstraßen illegal in Richtung Stadt. Ein verärgerter Anwohner hatte die dreisten Manöver fotografiert. Seinen Angaben zufolge hatte der Fahrer eines Lieferwagens den schützenden Steinbrocken mit einem Abschleppseil zur Seite gezogen. Als die Polizei von den Auswüchsen erfuhr, schickte sie zwei Streifenwagen zum Schauplatz. „Doch es war wie so oft – wenn unsere silber-blauen Fahrzeuge auch nur von weitem sichtbar sind, traut sich keiner mehr“, sagt Unger.

Andere, ähnlich dreiste Aktionen, seien am Sonntag nicht gemeldet worden, so die Polizeisprecherin. Tatsächlich versuchten viele entnervte Autofahrer, sich auf zulässigen Straßen dem Stau zu entziehen. Das führte einige aber im Zickzack durch Eutingen – und besonders viele über das Kieselbronner Sträßchen nach Niefern-Vorort. Anwohner, die den Brückenbau zwischen Eutingen und Niefern-Vorort anschauten, staunten über die Zahl der Wohnmobile und -anhänger, die durch die kleine Wohnstraße rollten, die innerorts den Namen „Am Enzberg“ trägt. Wahrscheinlich waren das Fahrer, die beim Verlassen der A8 bei Pforzheim-Nord schon vom nachmittäglichen Dauerstau auf der Umleitungsstrecke über die B 10 gehört hatten. Das Pech der Stauflüchtlinge: Ihr Umweg führte sie in Niefern zum Maierhof-Kreisel. Dort stießen sie auf die offizielle Umleitung für die Gegenrichtung und mussten warten und warten und warten. Ein krasser Fall hatte in der Region 2016 Schlagzeilen gemacht. Damals hatte ein Fahrer auf einem illegalen Schleichweg bei Dietlingen auf einen Kelterner Bauhofmitarbeiter eingeschlagen, um die gesperrte Landesstraße zu umgehen.

Alexander Heilemann

Alexander Heilemann

Zur Autorenseite