nach oben
Harald Höllein und Tochter Franziska auf dem Friolzheimer Weihnachts-Basar (linkes Foto). In Bilfingen (rechtes Foto) wurde eine bunte Auswahl angeboten. Tilo Keller, Martin Schott
In Königsbach-Stein staunten Ursula Bader und Enkel Laric. Faulhaber
In Niefern-Öschelbronn spielte der Posaunenchor. Tilo Keller
Selbst Gebasteltes war in Salmbach im Angebot. FRecklies
Beim Wurfspiel dabei: Wurmbergs Bürgermeister Jörg-Michael Teply amüsierte sich bestens. Fux
Porzellan-Engel in Göbrichen bestaunten Eva Bittnerová (von links), ihre Tochter Eva Beck und deren Freundin Dorothea Krenkel. Dietrich
Zum Gelingen des Ispringer Weihnachtsmarktes hat auch die Otto-Riehm-Schule beigetragen, die Schneemann-Suppe anbot. Martin Schott
29.11.2015

Alle Adventsmärkte in der Region auf einen Blick

Klein, aber fein und vor allem idyllisch präsentierte sich der Wurmberger Weihnachtsmarkt auf dem Kelterplatz. Auch zum Mitmachen lässt sich die Gemeinde um Bürgermeister Jörg-Michael Teply jedes Jahr etwas Neues einfallen. In diesem Jahr war es das „Schneemann-Wurfspiel“.

Und wer Treffsicherheit bewies, der ergatterte attraktive Preise. Zum Wurmberger Weihnachtsmarkt gehört neben Budenzauber ebenso das gemeinsame Weihnachtsliedersingen mit dem Musikverein, das Zuhören der Flötenkinder, der Notenspatzen, der Gesangvereinschöre „Da Capo“, des gemischten Chores, der Kindergartenkinder, des Posaunenchores oder Pfarrer Andreas Kaiser. fux

Die Salmbacher Dorfweihnacht lockt inzwischen längst nicht mehr nur Besucher aus Engelsbrand, sondern auch aus den umliegenden Gemeinden an. An 27 Ständen boten Vereine, Organisationen und Institutionen vor allem eine Vielzahl von selbstgemachten Dingen feil. Handgestrickte Handschuhe, Socken und Mützen gab es ebenso zu kaufen wie Schmuck oder schöne Dekoartikel. Vor allem aber zog durch die Straßen der Duft von heißem Glühwein und Weihnachtsgebäck. Die Kinder waren vom Besuch des Nikolaus begeistert, der hoch zu Ross kam und dessen Helfer in zwei Bollerwagen Schokoladennikoläuse, Mandarinen und Äpfel mitgebracht hatten. rec

Der zweitägige Adventsmarkt „Am Wolfsbaum“ in Göbrichen präsentierte sich mit viel Flair und einem reichhaltigen Angebot, wie etwa Porzellan-Engel in verschiedenen Größen. Diese bestaunte auch Eva Bittnerová, welche von dem 550 Kilometer entfernten Budweis aus Tschechien angereist kam und mit ihrer Tochter Eva Beck und deren Freundin Dorothea Krenkel den Markt besuchte. Doch vor allem Kinderaugen ließ das große Angebot leuchten. Hierzu zählten Weihnachtskrippen, an denen sich auch die zehnjährige Lara-Marie Korsch aus Bauschlott erfreute. Erstmals vertreten mit Wintergrillen waren die „Schickle Brothers“ von der Metzgerei Schickle aus Eisingen. In der Küche von Wohnaccessoire Nüssle fanden Kochvorführungen mit Florence Zettel statt. pd

„In Friolzheim wird die Adventszeit mit dem Weihnachts-Basar eingeläutet“, sagte Bürgermeister Michael Seiß bei der Eröffnung am Sonntagvormittag. Der Posaunenchor spielte zum Auftakt auf dem Marktplatz. Die Kinder warteten unterdessen schon sehnlich darauf, dass das beliebte „Bähnle“ endlich seine Runden drehte. Die ursprünglich vom Vatertreff eingeführte kleine Eisenbahn für die Kleinen ist in diesem Jahr in die Hände der Jugendfeuerwehr übergeben worden, die sich auch zukünftig um den Betrieb der beliebten Attraktion kümmern wird. Währen die Kinder dort ihre Runden drehten, konnten sich die Erwachsen in aller Ruhe an den Ständen von örtlichen Vereinen und Institutionen und einigen handwerklich begabten Privatleuten umsehen. ck

Trompeten- und Posaunenklänge bildeten das markante Zeichen, dass der Ispringer Weihnachtsbasar nunmehr geöffnet hat. Die beiden Posaunenchöre unter der Leitung von Christoph Uhlig luden mit Weihnachtsliedern auf dem Ispringer Dorfplatz zum geselligen Miteinander. Bürgermeister Volker Winkel eröffnete den Basar, der sich nicht nur in den Buden auf dem Dorfplatz, sondern auch im benachbarten Bürgerhaus „Regenbogen“ und der „Scheune“ abspielt. Dort hatte auch die Ispringer Otto-Riehm-Schule ihren Stand aufgebaut. Blicke zogen auch die anderen Stände auf sich. So hat Yvonne Fehrentz in Handarbeit biblische Erzählfiguren gestaltet. msch

Neue Festfläche

Der Markt der Bilfinger Vereine, der jetzt zum 17. Mal veranstaltet wurde, erfreut sich größter Beliebtheit. Bei den Besuchern sowieso, aber auch bei den Ausstellern. „Die Nachfrage nach Standplätzen war so groß, dass wir in diesem Jahr erstmals die gesamte Weinbrennerstraße als Festfläche hinzugenommen haben“, erklärte Organisatorin Regina Fuchs, die gemeinsam mit Kämpfelbachs Bürgermeister Udo Kleiner den zweitägigen Markt eröffnete. Der Musikverein „Eintracht“ spielte in großer Besetzung. Mehr als 40 Stände in und um die Kelter bilden ein stimmungsvolles Ensemble. Besonders gefreut hat die erneute Teilnahme von zahlreichen italienischen Freunden aus Kämpfelbachs Partnergemeinde Civitella, mit Bürgermeisterin Ginetta Menchetti an der Spitze. msch

Am Freitagabend haben die Kindergartenkinder in Niefern-Öschelbronn bei der Eröffnung des Nikolausmarktes lauthals einen Countdown heruntergezählt – und tatsächlich gingen bei Null die Lichter am Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz an. So wagten es die Kleinen vom Kindergarten SpringBrunnen auch, den Nikolaus herbeizurufen. Der Mann im roten Mantel gesellte sich prompt zu den munteren Sängern auf der Bühne und verteilte leckere Hefesternchen. Nach dem Gang über den Markt und dem Besuch beim Kunsthandwerkermarkt im Bürgerhaus gab es noch Gelegenheit, die heimelige Atmosphäre mit Musik und Märchenerzählerin im Museumskeller zu genießen. Das musikalische Programm wurde am Samstagabend vom Posaunenchor unter der Leitung von Dietmar Steinert beendet.

Dem kalten Wind beim gestrigen Weihnachtsmarkt auf dem Königsbacher Marktplatz trotzten Besucher und Mitwirkende gut eingepackt mit Punsch und Glühwein, aber auch mit jeder Menge Musik. Schon zur Eröffnung sang der Schulchor der Johannes-Schoch-Schule, bevor Bürgermeister Heiko Genthner den Markt eröffnete. Zum Gelingen des gut besuchten Weihnachtsmarkt trugen zahlreiche Vereine, Schulen, Institutionen, private Kreative und einige wenige Gewerbetreibende bei. Im Laufe das Tages erfreuten die „Hitsköpfe“ mit passenden Weisen, ebenso der Jugendchor Stein Eisingen, der Musikverein und der Posaunenchor Königsbach, sowie die Band Tribute. Bürgermeister Genthner und Susanne Mandrella lasen überdies in der Gemeindebücherei Weihnachtsgeschichten vor. ufa