760_0900_130080_Tief_Unfall_14.jpg
Schnelle Hilfe aus der Luft – wie hier bei einem Unfall bei Tiefenbronn – bietet vor allem der Hubschrauber „Christoph 41“ aus Leonberg, der bisher etwa Dreiviertel der Einsätze im Enzkreis und in Pforzheim abdeckt.  Foto: Tilo Keller 

Angst vor schlechter Versorgung im Notfall: In der Region regt sich Widerstand gegen Heli-Abzug

Enzkreis/Pforzheim/Leonberg. Das Luftrettungswesen in Baden-Württemberg soll neu aufgestellt werden. Eine im Mai veröffentlichte Struktur- und Bedarfsanalyse im Auftrag der Landesregierung empfiehlt unter anderem die Verlegung des des Rettungshubschraubers „Christoph 41“ von Leonberg in Richtung Tübingen/Reutlingen. Dagegen gibt es großen Widerstand, auch aus dem Enzkreis und Pforzheim.

Bisher war „Christoph 41“, der die Region hauptsächlich abdeckt, in fünf bis zehn Flugminuten am Einsatzort.

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?