760_0900_125360_Reichert_Heinz_3.jpg
Heinz Reichert bleibt im Enzkreis, den er entscheidend geprägt hat, als Mensch und als Landrat in Erinnerung. Über den Obstbaum hinter ihm hat er 2012 gesagt: „Wir sind zwei alte Kerle – sie wackeln, aber sie stehen noch.“ Am Samstag ist er nun verstorben. Die Beisetzung findet am Donnerstag um 12.45 Uhr auf Pforzheims Hauptfriedhof im Freien statt.   Foto: Ketterl/PZ-Archiv

Architekt, Gestalter, Kümmerer: Weggefährten erinnern an den verstorbenen Landrat Heinz Reichert

Enzkreis/Pforzheim. Stellt man sich den Enzkreis als Haus vor, dann war Heinz Reichert der Architekt. Als Amtsverweser hat er die heißen Monate geprägt, in denen vor 1973 aus badisch und schwäbisch geprägten Landkreisen ein neues Gebilde entstehen musste. Dass in der Bewältigung sozialer Aufgaben ein landesweites Musterhaus daraus geworden ist und zugleich eines, das auch als Galerie für zeitgenössische regionale Kunst bestehen kann – auch das geht auf Heinz Reichert zurück. Jetzt ist der menschliche Macher im Alter von 88 Jahren verstorben. Weggefährten erinnern an einen rundum menschlichen Macher.

Architekt, Gestalter, Kümmerer: So beschreiben ihn Weggefährten. Ausgezeichnet habe den Juristen sowohl im Amt als auch als Mensch, dass er keiner gewesen sei,

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?