nach oben
© dpa
28.12.2010

Auch Kindergärten müssen Gebühren an Gema bezahlen

PFORZHEIM/ENZKREIS. Post von der Gema haben bundesweit zahllose Kindergärten erhalten. Der Hintergrund: Für das Kopieren von Noten und Liedtexten müssen die Kindergärten Gebühren bezahlen. Im Auftrag der Verwertungsgesellschaft Musikedition ist neuerdings die Gema mit dem gesamten Verfahren der Lizensierung befasst. Und das hat Folgen, denn die Gema kennt sich aus, wie man konsequent Gebühren eintreibt.

 In der Region sind Schreiben der Gema beispielsweise in Mühlacker eingetrudelt. Dort hofft man auf Hilfe durch den Städtetag. In Niefern-Öschelbronn sieht man sich bereits auf der sicheren Seite, weil man für die beiden gemeindeeigenen Kindergärten entsprechende Gebühren abführt. Und auch in Pforzheim sieht man der Gema-Offensive gelassen entgegen. Die Stadt habe schon vor geraumer Zeit ein pauschalisiertes Verfahren für alle städtischen Kindergärten umgesetzt.

Der städtische Pressesprecher Michael Strohmayer spricht von einem "Phänomen seit Jahren". Immer wieder schlage dieses Thema hohe Wellen. Allerdings müsse man einräumen, dass es nun einmal Urheberrechte gebe.

Kindergärten, egal ob in kommunaler, kirchlicher oder freier Trägerschaft, sind von Rechts wegen verpflichtet, Gebühren zu entrichten. Durch die aktuelle Gema-Offensive gewinnt das Thema aber erneut an Brisanz. Auskünfte erteilen die Gema-Bezirksdirektionen. Der Internet-Auftritt der VG Musikedition gibt eine Übersicht über die jährlichen Pauschalbeiträge für einzelne Kindergärten, sofern nicht von kommunaler oder kirchlicher Seite aus ein Sammelverfahren besteht (www.vg-musikedition.de/fotokopieren_kindergarten.php).