760_0900_127793_0S1A6771.jpg
Sein Bekannter sei geimpft und trage deshalb keine Maske in der Bahnhofstraße, sagt der Mann rechts im Bild. Davon habe er sich „verführen“ lassen.  Foto: Moritz 

Auf Kriegsfuß mit der Maskenpflicht: In der Mühlacker Bahnhofstraße hält sich längst nicht jeder an die Corona-Regeln

Mühlacker. Besteht ein Zusammenhang zwischen der Sozialstruktur in Mühlacker, die in der Kernstadt einen Anteil von 49 Prozent an Bürgern mit Migrationshintergrund aufweist, und den zuletzt hohen Coronazahlen in der Senderstadt? Mit dieser Anfrage beim Landratsamt und bei der Stadt Mühlacker hat der CDU-Kreis- und Stadtrat Günter Bächle in den vergangenen Tagen für reichlich Diskussionsstoff gesorgt. Zwar erkennen weder Landratsamt noch Stadt oder Polizei einen Zusammenhang zwischen Herkunft und Infektionszahlen beziehungsweise der Missachtung der Schutzmaßnahmen (die PZ hat berichtet). Doch wie sieht die Alltagssituation denn nun aus? Die „Pforzheimer Zeitung“ hat den Test gemacht und zur Mittagszeit in den sensiblen Bereichen der Mühlacker Fußgängerzone – bei der „Drehscheibe“ und in der unteren Bahnhofstraße – einmal genauer hingeschaut, wie Passanten dort mit der Maskenpflicht umgehen.

Besteht ein Zusammenhang zwischen der Sozialstruktur in Mühlacker, die in der Kernstadt einen Anteil von 49 Prozent an Bürgern mit Migrationshintergrund aufweist, und den zuletzt hohen Coronazahlen in der Senderstadt? Mit

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?