760_0900_71569_Umleitung_B_294_Schoemberg_Hoefen_10.jpg
Verbotene Abkürzung: Lkw-Fahrer nehmen in der Schömberger Ortsmitte nicht die offizielle Umleitung, blockieren damit aber die Umleitungskreuzung. 
760_0900_71571_Umleitung_B_294_Schoemberg_Hoefen_11.jpg
Baustelle auf der Umleitungsstrecke: Nahe Schömberg stehen Fahrer vor einer Ampel, dort bessert die Schwarzwaldwasserversorgung Leitungen aus. 
760_0900_71570_Umleitung_B_294_Schoemberg_Hoefen_01.jpg
Stauärger: In Schömberg müssen Autofahrer warten, bis sie auf die Hauptstraße kommen und Fußgänger schlängeln sich durch Fahrzeugkolonnen.  Foto: Meyer 
760_0900_105786_Umleitung_B_294_Schoemberg_Hoefen_13.jpg
Die Ortsdurchfahrt in Oberlengenhardt steht an zweiter Stelle des kreisweiten Erhaltungsprogramms.  Foto: pz-archiv, meyer/Seibel 

B294-Umleitung: Verkehr in Schömberg bricht zusammen

Autofahrer ärgern sich über die langen Staus auf der B294-Umleitungsstrecke. In Schömbergs Ortsmitte geht in den Hauptverkehrszeiten nichts mehr vorwärts.

Wieder einmal raufen sich Autofahrer, Geschäftsleute und Kommunalpolitiker die Haare: Massive Probleme auf dem riesigen Umleitungsbogen für die seit zwei Tagen gesperrte Bundesstraße in Höfen bringen Fahrer und Anwohner vor allem in Schömberg zur Verzweiflung. Noch bis Ende Oktober wird die B294 in Höfens Ortsmitte bis zum Ortsausgang Richtung Calmbach saniert. Doch schon am zweiten Umleitungstag ist der Ärger über verstopfte Straßen in Schömberg groß. Die Gemeinde setzt sich dafür ein, die Ausweichstrecken zu korrigieren. „Die Staus bei uns sind extrem“, sagt die Hauptamtsleiterin Lea Miene.

In der Schömberger Ortsmitte bei der Kirche kommt es in den Hauptverkehrszeiten zum Kollaps. Die Autofahrer aus Richtung Oberreichenbach und Calmbach stecken im Stau – von der Abzweigung Oberlengenhardt bis zur Hauptstraße in Schömberg. Dabei sind sie eh schon sauer, müssen sie doch den gesperrten Bereich in Höfen in einer rund 20 Kilometer langen Kurve umfahren.

Die Gründe für den Stillstand: Ein Baugerüst an der Schwarzwaldstraße engt den Straßenraum so stark ein, dass keine zwei Autos nebeneinander passen. Aus den beiden Richtungen kann an der Stelle immer nur ein Fahrer durch. Das Gerüst werde aber in ein paar Tagen abgebaut, so Miene.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.