nach oben
Die Ernennungsurkunde übergeben an die Rektorin der Pestalozzischule, Christine Kaiser-Coly, hat am Montagmittag der Leitende Schulamtsdirektor Volker Traub vom Staatlichen Schulamt Pforzheim. Foto: Marx
Die Ernennungsurkunde übergeben an die Rektorin der Pestalozzischule, Christine Kaiser-Coly, hat am Montagmittag der Leitende Schulamtsdirektor Volker Traub vom Staatlichen Schulamt Pforzheim. Foto: Marx
Offiziell „eingeschult“ worden ist die neue Rektorin der Pestalozzischule Pforzheim, Christine Kaiser-Coly: im Bild vorne zu sehen mit Konrektor Matthias Klug. Zur Amtseinführung gibt es vom Kollegium ein Sektständchen und eine Tüte guter Laune. Zuvor hatten die Schüler bei einer bunten Aufführung den rundum positiven „Geist der Pesta“ verdeutlicht. Foto: Marx
Offiziell „eingeschult“ worden ist die neue Rektorin der Pestalozzischule Pforzheim, Christine Kaiser-Coly: im Bild vorne zu sehen mit Konrektor Matthias Klug. Zur Amtseinführung gibt es vom Kollegium ein Sektständchen und eine Tüte guter Laune. Zuvor hatten die Schüler bei einer bunten Aufführung den rundum positiven „Geist der Pesta“ verdeutlicht. Foto: Marx
03.06.2019

Begeisterter Zuspruch für neue Rektorin der Pestalozzischule

Pforzheim/Enzkreis. Die offizielle Amtseinführung von Rektorin Christine Kaiser-Coly gestaltete sich als tolle Demonstration des Zusammenhalts. Immer wieder war vom „Pesta-Spirit“ die Rede. Die Pestalozzischule ist ein sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum mit dem Förderschwerpunkt Lernen. Rund 120 Schüler besuchen die Einrichtung in Pforzheim, deren Träger der Enzkreis ist.

Demgemäß war als Redner Landrat Bastian Rosenau mit von der Partie. Der Chef des Enzkreises erläuterte, warum er als Vertreter des Schulträgers „auf fremder Gemarkung“ das Wort ergriff und zeigte sich begeistert: „Tierisch gute Ideen“ würden an der Schule verbreitet, ob Schulhund oder Reittherapie, die Einrichtung sei in Bewegung. Das passe zur Politik des Enzkreises, weil man beim Thema Inklusion noch einiges vorhabe. Das „Welpenschutzprogramm“ sei für die neue Rektorin längst abgelaufen, da sie seit Monaten an der Einrichtung aktiv sei. In dieser Zeit habe sie freilich schon gezeigt, dass man genau die richtige Persönlichkeit gewählt habe. „Bewahren Sie Ihr Herz“, gab der Landrat Kaiser-Coly mit auf den Weg, denn noch viele Aufgaben lägen vor ihr. Zuvor hatte bereits Volker Traub vom Staatlichen Schulamt Pforzheim ein Füllhorn des Lobes ausgeschüttet. Es sei heutzutage alles andere als einfach, eine engagierte Persönlichkeit für die Leitung einer Schule zu finden. Und in der Tat wolle man auch nicht irgendjemand an der Spitze, sondern nur die Besten.

Seitens des Elternbeirats hatte Kathrin Erbach eine Überraschung vorbereitet. Sie attestierte der neuen Rektorin, schon einiges geändert und umstrukturiert zu haben. Aus einer Einschulungstüte wurde eine Wundertüte mit vielen Utensilien, die einem die Arbeit erleichtern sollen: etwa Brausepulver, wenn es im Alltag mal nicht so prickelt. Davon kann bei Kaiser-Coly aber keine Rede sein. Sie ermutigte dazu, Tag für Tag die positiven Dinge in den Mittelpunkt zu stellen. Wer das Geheimnis des Glücks lüfte, werde mit allen Herausforderungen fertig. Zum Glück gehöre, im Landratsamt und im Schulkollegium mit tollen Teams zusammenarbeiten zu dürfen.

Mehr lesen Sie am Dienstag, 4. Juni, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.