nach oben
Ausgezeichnete Stimmung im Festzelt beim Jubiläum des Musikvereins „Eintracht“ Bilfingen zum 125-jährigen Bestehen.  Martin Schott
Ausgezeichnete Stimmung im Festzelt beim Jubiläum des Musikvereins „Eintracht“ Bilfingen zum 125-jährigen Bestehen. Martin Schott
Höhepunkt zum Auftakt des Jubiläumsfestes war der Große Zapfenstreich, den das Blasorchester des Musikvereins mit Dirigent Alexander Meixner und der Spielmannszug der Feuerwehr Pforzheim gestalten.
Höhepunkt zum Auftakt des Jubiläumsfestes war der Große Zapfenstreich, den das Blasorchester des Musikvereins mit Dirigent Alexander Meixner und der Spielmannszug der Feuerwehr Pforzheim gestalten.
Der langjährige Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Kämpfelbach, Udo Frey (rechts), leitet das Zeremoniell des Großen Zapfenstreichs in Bilfingen.
Der langjährige Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Kämpfelbach, Udo Frey (rechts), leitet das Zeremoniell des Großen Zapfenstreichs in Bilfingen.
24.09.2017

Bilfingen feiert seinen Musikverein auf eine ganz besondere Weise

Vergnügliche Tage für den ganzen Ort hat der Musikverein „Eintracht“ Bilfingen aus Anlass seines runden Jubiläums geboten. Nach einem Festbankett im Frühjahr gab es jetzt pünktlich zum Herbstanfang das große Festwochenende. Dazu hatte sich das Areal vor der Bilfinger Kämpfelbachhalle in ein Festgelände verwandelt, mit einem gewaltigen Festzelt, das wohl leicht auch über eintausend Besucher gefasst hätte.

„Wir haben für 800 Gäste bestuhlt“, sagte Musikvereinsvorsitzender Achim Lamprecht, sodass man „bequem sitzen, mitschunkeln und es sich gut gehen lassen kann“. Und so es gab genug Raum für den ersten Höhepunkt, auf den das Fest zusteuerte. Von der ersten Minute an strömten die Zuschauer, und wer beim Fassanstich durch den Vorsitzenden schon da war, konnte sich über eine Runde Freibier vom Ehrenfass freuen. Mit „Hoch Badnerland“, mit dem heiteren Stück von der „Vogelwiese“ oder dem „Böhmischen Traum“ ließ man sich vom Blasorchester des Musikvereins unter der Leitung von Alexander Meixner schnell und nachhaltig in Feststimmung bringen.

An diese Vorlage knüpfte die Band „MC Brass“ an. Obwohl erst im vergangenen Jahr gegründet, hat sich dieses „gemischte“ Ensemble aus Bilfinger und Ersinger Musikern bereits einen erstklassigen Ruf erworben. M und C, das steht für Michael und Claudia Vögele vom bekannten Ersinger Gesangsduo „MC Music“. Sie sorgten für den Gesang. Dirk Hemminger glänzte mit seinem Saxofon, Peter Fränkle spielte virtuos die Trompete, und Frank Haile verlieh dem vollen Klang seiner Posaune Ausdruck. Michael Vögele zeichnete zudem für Gitarre und Keyboard verantwortlich, und so schafften es die fünf, für eine klangliche Fülle und Vielseitigkeit zu sorgen, wie es sonst nur ein weit größeres Orchester schafft.

Von der traditionellen Blasmusik bis zu Schlager-Klassikern bot „MC Brass“ vorzügliche Unterhaltung, made in Kämpfelbach. Den Höhepunkt des Abends bildete ebenfalls die Musik, allerdings eingebettet in einen besonderen und streng förmlichen Rahmen: Die Zuschauer im Festzelt erlebten hautnah einen Vorgang, den viele wohl in erster Linie mit der Verabschiedung eines Bundespräsidenten, Ministers oder anderen Personen des politischen Lebens in Verbindung bringen: den „Großen Zapfenstreich“. Aber Musikvereinsvorsitzender Achim Lam-precht unterstrich: „Der Große Zapfenstreich ist auch für andere würdige Ereignisse vorgesehen, und hierzu zählen auch Vereinsjubiläen von teilnehmenden Gruppierungen wie Feuerwehren und Musikvereinen.“ So knüpfte man an eine Bilfinger Tradition an, denn auch beim 100-jährigen Musikvereinsjubiläum vor 25 Jahren gab es schon einen „Großen Zapfenstreich.“ Ganz feierlich wurde es im Zelt, als die Lichter ausgingen. Unter der Leitung von Zapfenstreich-Kommandant Udo Frey und dem Bilfinger Feuerwehrabteilungskommandanten Oliver Zenner hielten der Ehrenzug der Bilfinger Feuerwehr und der Spielmannszug der Pforzheimer Feuerwehr unter der Leitung von Bernd Windelband Einzug ins Festzelt.

Ehrenformation mit Fackeln

Vor Kämpfelbachs Bürgermeister Udo Kleiner, der den Zapfenstreich abnahm, bezog eine der beiden Ehrenformationen mit Fackeln ihre Position. Als „Serenade“ ließ das Blasorchester des Musikvereins den „Castaldo“-Marsch und den Marsch „Wien bleibt Wien“ erklingen. Als fixe Bestandteile des Zapfenstreich-Zeremoniells wurden unter anderem ein feierliches „Ich bete an die Macht der Liebe“ und die Nationalhymne zu Gehör gebracht.

Heimgehen musste nach dem Zapfenstreich aber niemand. „Der Abend ist noch lange nicht zu Ende“, sagte Achim Lamprecht und übergab das musikalische Zepter erneut an MC Brass.