760_0900_135498_Egenbogenhalde_Grosser_Perlmuttfalter_LE.jpg
Durch Maßnahmen wie die Freilegung von Magerrasen wird Lebensraum für den großen Perlmutfalter gesichert.  Foto: LEV Calw 

Biotopverbund im Landkreis Calw erhält und fördert Artenvielfalt

Kreis Calw. Nach zweijähriger Laufzeit kann im Modellprojekt zur Umsetzung des Biotopverbunds im Landkreis Calw auf eine Vielzahl an gelungenen Aktionen zurückgeblickt werden. Nicht zuletzt auf die letzte Landschaftspflegemaßnahme, die im Rahmen des Modellprojekts Mitte Dezember abgeschlossen wurde.

In Schietingen bei Nagold wurde die Egenbogenhalde entbuscht, um die Wacholderheiden freizustellen und die darunterliegenden Magerrasen zu öffnen. Wacholderheiden sind besonders charakteristische Lebensräume in Baden-Württemberg und inzwischen gefährdet und gesetzlich geschützt. Durch die Pflege dieses Lebensraums wird ein wichtiger Beitrag zum Biotopverbund geleistet, der die heimische biologische Vielfalt erhält und fördert. Das Schnittgut wird je nach Witterung in den nächsten Wochen abtransportiert.

Das Modellprojekt ist eine Kooperation zwischen dem Naturschutzreferat im Regierungspräsidium Karlsruhe (RPK) und dem Landschaftserhaltungsverband Calw (LEV). In den vergangenen zwei Jahren wurden über 25 Landschaftspflegemaßnahmen von der Biotopverbund-Botschafterin des LEV, Kathrin Klasen, zur Stärkung des Biotopverbunds umgesetzt. Unter anderem wurden neue Feuchtbiotope geschaffen (Calw-Altburg), Hecken verjüngt (Althengstett/Gechingen) und

Trockenmauern erneuert (Berneck/Wildberg). Außerdem begleitet Klasen bereits drei Gemeinden bei der Erstellung der kommunalen BiotopverbundPläne. „Die kommunalen Biotopverbundpläne sind von zentraler Bedeutung für eine zielgerichtete Vorgehensweise bei der Ausweitung des Biotopverbunds und Grundlage für die Umsetzung von Maßnahmen“, betont Klasen. Zusammen mit den Kommunen und Landbewirtschaftenden vor Ort wird somit der Grundstein für den Ausbau des landesweiten Biotopverbunds in den kommenden Jahren gelegt. Gesetzliches Ziel ist es, den Biotopverbund bis zum Jahr 2030 auf mindestens 15 Prozent des Offenlandes von Baden-Württemberg zu etablieren.

Mehr Lebensraum für Tiere

Für alle Natur-Interessierten wurde im Sommer ein Wanderweg mit Infotafeln in Holzbronn eröffnet, der das Thema Biotopverbund anschaulich erklärt und zum Mitmachen einlädt. Außerdem haben über 60 freiwillige Helferinnen und Helfer am gemeinsamen Landschaftspflegetag des Schwarzwaldvereins und des Schwäbischen Albvereins im Naturschutzgebiet Egenhäuser Kapf und Bömbachtal mitgeholfen und damit wieder mehr Lebensraum für seltene Tiere und Pflanzen geschaffen. Auch nach Abschluss des Modellprojekts werden das RPK und der LEV weiter am Thema Biotopverbund im Landkreis Calw arbeiten. Durch ein Monitoring werden auf einem Teil der umgesetzten Maßnahmenflächen für die nächsten drei Jahre Erfolgskontrollen durchgeführt. Dabei werden die Flächen jedes Jahr nach Heuschrecken, Schmetterlingen und Wildbienen untersucht, um festzuhalten, ob die Arten sich dort ausgebreitet haben. Außerdem wird Klasen die Kommunen weiterhin bei der Planung und Umsetzung des Biotopverbunds unterstützen und Interessierten für Fragen zur Verfügung stehen.

Die Umweltverwaltung stellt mit dem Daten- und Kartendienst UDO „Umweltdaten und Karten Online“ weitere Informationen zu Biotopen, Biotopverbund und

Schutzgebieten zur Verfügung: https://udo.lubw.baden-wuerttemberg.de/public/

Der Biotopverbund ist ein Netzwerk von Lebensräumen und dient der dauerhaften Sicherung der Populationen wildlebender Tiere und Pflanzen. Die Stärkung und Vernetzung der Lebensräume trägt damit zum Erhalt unserer heimischen biologischen Vielfalt bei. Das Modellprojekt zur Umsetzung des Biotopverbunds auf Landkreisebene ist Teil des Sonderprogramms zur Stärkung der biologischen Vielfalt des LandesBaden-Württemberg. Die Naturschutzbehörde im RPK unterstützt diese Arbeiten unter anderem durch die Entwicklung einer Methode zur Identifizierung und Priorisierung von potenziellen Maßnahmenflächen und einem Monitoring sensibler Artengruppen.

Weitere Informationen zum Modellprojekt stehen auf der Internetseite des Regierungspräsidiums: https://rp.baden-wuerttemberg.de/rpk/abt5/modellprojekt-biotopverbund-lkrs-cw/