nach oben
Auf die Blitzerattrappe in Enzklösterle wurde schon im Oktober 2015 aufmerksam gemacht. Foto: Archiv
Auf die Blitzerattrappe in Enzklösterle wurde schon im Oktober 2015 aufmerksam gemacht. Foto: Archiv
17.08.2017

Blitzerattrappe in Enzklösterle steht noch - Motorradfahrer stürzte vor Schreck

Enzklösterle. Das Ganze liegt schon eine Weile zurück. Die Blitzerattrappe in Enzklösterle war im Oktober 2015 auch Thema im Gemeinderat. Kurz zuvor war ein 42-jähriger Motorradfahrer nachmittags bei einem Sturz schwer verletzt worden. Er war auf der Fahrt von Enzklösterle in Richtung Poppeltal aufgrund des vermeintlichen Blitzers erschrocken, bremste stark ab und stürzte.

Er wurde laut Polizeibericht von Anwohnern versorgt und in ein Krankenhaus gefahren.Die Attrappe steht immer noch. Die Anlage ist deutlich kleiner als übliche Blitzeranlagen und somit sei erkennbar, dass es sich um eine Attrappe handelt. Janina Müssle, die stellvertretende Pressesprecherin des Landratsamts, sagt, dass „es keine pauschale Vorgehensweise bei Blitzerattrappen gibt, sobald jedoch die kleinste Gefahr davon auszugehen droht, wird sie umgehend entfernt. Dies geschehe dann auf Kosten des Aufstellers.

Sabine Doll, Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Karlsruhe, teilte mit, dass es außer der Attrappe in Enzklösterle in letzter Zeit noch eine weitere Meldung gegeben habe. So soll während der Baustelle in der Höfener Ortsdurchfahrt eine Attrappe an der Umleitungsstrecke gestanden haben. Als die Beamten vor Ort eintrafen, konnte jedoch keine Attrappe gesichtet werden. Selbst in Thüringen ist man auf Enzklösterle aufmerksam geworden:Bürger dort überlegen, Blitzsäulenattrappen aufzustellen, da die Polizei die 30 Kilometer pro Stunde auf einer B 85-Ortsdurchfahrt viel zu selten kontrolliere. Auf mehrfache Nachfrage erhalte man lediglich die Information, dass Personal und Technik fehlten.