760_0900_113484_Feuerwehreinsatz_Suedrec_Illingen_2.jpg
Ausgelöst wurde der Brand in der Firma „Südrec“ in Illingen vermutlich durch einen Akku, der beim Schreddern entzündet wurde.  Fotos: Cichecki 

Brand in Firma: Bei „Südrec“ in Illingen löst kaputter Akku Alarm aus

Illingen. Ob zu Fuß oder mit dem Auto – wer am Montagvormittag in den Straßen Illingens unterwegs war, konnte einen strengen Brandgeruch wahrnehmen. Grund dafür war eine riesige graue Rauchwolke, die zwischen 10 und 11 Uhr über der Gemeinde am Himmel zu sehen war.

Gegen 10.20 Uhr ist die Feuerwehr wegen eines Brands in der Recyclings-Firma „Südrec“ alarmiert worden, so der Einsatzleiter Martin Beller auf Nachfrage der „Pforzheimer Zeitung“. Am Einsatzort angekommen, stellten die Feuerwehrleute offene Flammen und schwarzen Rauch fest. Mithilfe von Löschschaum konnten die insgesamt rund 50 Einsatzkräfte aus den Abteilungen Illingen, Schützingen, Vaihingen und Mühlacker das Feuer aber schnell unter Kontrolle bringen.

IMG_4385
Bildergalerie

Brand in Recycling-Firma in Illingen

Laut Beller vermutet man, dass der Brand durch einen Akku im Elektroschrott im Bereich des Schredders ausgelöst wurde. Dort werden unter anderem auch viele Rasenmäher entsorgt, deren Akkus vor der Entsorgung nicht entfernt werden. Das Feuer in der Illinger Recycling-Firma sei zudem kein Einzelfall. „Wo Elektroschrott gelagert wird, kommt so etwas schon mal öfters vor“, erklärte der Einsatzleiter. Somit wussten die Einsatzkräfte aber auch genau, was in dieser Situation zu tun war.

760_0900_113485_Feuerwehreinsatz_Suedrec_Illingen_3.jpg
Mithilfe eines mobilen Großlüfters konnte die Feuerwehr den Rauch erfolgreich entfernen. Foto: Cichecki

Nach den Löscharbeiten mit Atemschutzmasken kam noch der Großlüfter der Feuerwehrabteilung Mühlacker zum Einsatz. Die Lagerhalle der Firma wurde somit qualmfrei gemacht, bis die Arbeiten gegen 13.30 Uhr schließlich erfolgreich abgeschlossen werden konnten. Weil der Rauch bis ins Wohngebiet vordrang, hat die Feuerwehr während des Einsatzes an der Jakob-Friedrich-Wanner-Straße Schadstoffmessungen im Wohngebiet durchgeführt. Diese seien laut Beller aber unbedenklich gewesen.

Auch das Deutsche Rote Kreuz und die Feuerwehr waren beim Einsatz vor Ort. Die Mitarbeiter der Firma hatten sich, sobald Rauch festgestellt wurde, auf einem Sammelplatz in Sicherheit gebracht. Es kamen keine Personen zu Schaden.

Laura Cichecki

Laura Cichecki

Zur Autorenseite