nach oben
Durch ein aufgebrochenes Fenster – wie auf dem Symbolfoto nachgestellt – drangen die Täter in das Haus ein, das am Ortsrand von Hamberg liegt.
Durch ein aufgebrochenes Fenster – wie auf dem Symbolfoto nachgestellt – drangen die Täter in das Haus ein, das am Ortsrand von Hamberg liegt.
24.02.2017

Brutaler Überfall auf älteres Ehepaar schockt Hamberg

Wie ein Lauffeuer verbreitete sich die Nachricht gestern in Hamberg: In dem beschaulichen Ortsteil von Neuhausen mit seinen rund 800 Einwohnern war ein Ehepaar in seinem Haus überfallen worden (PZ hat berichtet). Die Senioren, beide über 70 Jahre alt, wurden am frühen Donnerstagmorgen von drei Tätern gefesselt und massiv bedroht.

Auch durch Gewalt zwangen sie das Ehepaar, ihnen den Aufbewahrungsort ihrer Wertgestände zu verraten. Die brutalen Räuber flüchteten schließlich mit beachtlicher Beute: Sie nahmen hochwertige Goldschmuckstücke, Edelmetalle und Edelsteine mit.

Gezieltes Vorgehen?

Recherchen der PZ legen den Verdacht nahe, dass das ältere Ehepaar nicht zufällig Opfer wurde. Der Mann soll in der Schmuckbranche gearbeitet haben und deshalb die wertvollen Gegenstände im Haus gehabt haben. Durchaus möglich, dass die rabiaten Täter Informationen über diese Besonderheit hatten – und ganz gezielt vorgegangen sind. Das Ehepaar wurde bei dem Überfall verletzt und musste ärztlich betreut werden. Wie Polizei-Pressesprecherin Sabine Doll mitteilt, seien beide erheblich traumatisiert und könnten nach wie vor keine Hinweise auf die Räuber geben. „Im eigenen Haus so brutal überfallen zu werden, ist mit das Schlimmste, was einem passieren kann“, so Doll, die zum Hintergrund des Ehepaars keine näheren Angaben machen möchte. Unter den Folgen würden die beiden Senioren sicher noch lange Zeit leiden. Die Polizei arbeite mit Hochdruck an dem Fall und sei dabei, die Spuren zu sichern. Zu Details möchte sie sich aus ermittlungstaktischen Gründen nicht äußern. Nur so viel: Bei den Tätern handle es sich vermutlich um Profis, denn ihre Vorgehensweise unterscheide sich deutlich von „08/15 Einbrechern“. Doll: „Die vermeiden üblicherweise den Kontakt zu Bewohnern und wollen möglichst schnell an ihre Beute kommen. Wenn sie gestört werden, flüchten sie.“

Brutale Raubüberfälle kämen selten vor, wie auch Presse-Staatsanwalt Bernhard Ebinger bestätigt. Dabei handle es sich um massive Straftaten, die entsprechend geahndet werden. Für besonders schweren Raub – von diesem Tatbestand geht die Polizei aus – ist ein Strafrahmen von fünf bis 15 Jahren Gefängnis vorgesehen. Für einen einfachen Einbruch sieht das Gesetz sechs Monate bis zehn Jahre Haft vor.

Mehr lesen Sie am Samstag. in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Peggy
24.02.2017
Brutaler Überfall auf älteres Ehepaar schockt Hamberg

Einbruch ist Einbruch,das die Opfer nie mehr ruhig leben können ist doch klar.Sie würden es auch so sehen.Unsere Gesetze soll der Teufel holen. mehr...

rostiger ritter
24.02.2017
Brutaler Überfall auf älteres Ehepaar schockt Hamberg

[QUOTE=Peggy;269079]Einbruch ist Einbruch,das die Opfer nie mehr ruhig leben können ist doch klar.Sie würden es auch so sehen.Unsere Gesetze soll der Teufel holen.[/QUOTE] Dings ist Bums und Sie schreiben einen Scheiß.:D mehr...

Peggy
24.02.2017
Brutaler Überfall auf älteres Ehepaar schockt Hamberg

[QUOTE=rostiger ritter;269080]Dings ist Bums und Sie schreiben einen Scheiß.:D[/QUOTE] Freud euch des Lebens!:cool:Ihren Scheiß kenne ich bereits. mehr...

rostiger ritter
24.02.2017
Brutaler Überfall auf älteres Ehepaar schockt Hamberg

[QUOTE=Peggy;269081]Freud euch des Lebens!:cool:Ihren Scheiß kenne ich bereits.[/QUOTE] Sie sind angezählt. Auch dieser Account wird nicht mehr lange halten... mehr...