760_0900_113585_Buslinie_716_Mueller_Reisen_03.jpg
Die Buslinie 716 am Leopoldplatz: Schon bald wird ein anderes Unternehmen sie übernehmen.  Foto: PZ-Archiv/Meyer 

Busunternehmen berichtet von chaotischer Zusammenarbeit: Darum fühlt sich Müller-Reisen von Kreis und VPE im Stich gelassen

Enzkreis. Ab 15. April wird ein anderes Busunternehmen die Linien im westlichen Enzkreis bedienen, die bislang Müller-Reisen versorgte – teils seit mehr als 90 Jahren. Viel wurde darüber berichtet, dass das Unternehmen beim Regierungspräsidium (RP) Karlsruhe beantragt hatte, von der Konzession entbunden zu werden. Über die Hintergründe äußern sich nun die Geschäftsführer, Viktoria und ihr Vater Hartin Müller. Sie machen den Verkehrsverbund Pforzheim-Enzkreis (VPE) und den Enzkreis mitverantwortlich.

„Wir haben die Notbremse gezogen“, sagt Hartin Müller. 40 Fahrer müssen entlassen und 25 neue Linienbusse verkauft werden. Man sei deshalb in Probleme geraten, weil

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?