nach oben
Frisch verlobt nach einem rührenden Heiratsantrag auf der Bühne: das bisherige Prinzenpaar Lisa Folz und Sascha Steinbrich vor närrischen Zeugen.
12.11.2017

Carnevalsgesellschaft Singen sorgt in Kulturhalle für Überraschungen

Sie schwärmen wieder, die Singener Spaßvögel – und sorgten mit ihrer Feier des diesmal tatsächlich Elften im Elften für jede Menge Überraschungen in der närrischen Remchinger Kulturhalle.

So durfte im stimmungsgeladenen Programm, mit dem sich die Carnevalsgesellschaft ganz nach dem Ordensmotto der diesjährigen Kampagne „auf Tour“ gen fünfter Jahreszeit begab, selbst ein Heiratsantrag nicht fehlen.

Eigentlich kullerten schon fast die Abschiedstränen, als das Prinzenpaar Lisa I. (Folz) und Sascha I. (Steinbrich) Hut und Zepter abgeben mussten. Doch dann machte der scheidende Prinz nach einer bewegenden Bildershow seiner Prinzessin aus dem Ende einen Anfang – und fragte sie, umgeben von festlichen Gardemädchen mit roten Herzluftballons, ob sie seine Frau werden wolle. Zur Feier des Jas durfte ein zweiter lautstarker Auftritt der Guggenmusiker „Bääreglopfa“ unter der Leitung der baldigen Braut-Mutter Petra Folz nicht fehlen.

Die Katze ist aus dem Sack

Das närrische Zepter übernahmen wenig später Ines I. (Schönthaler) und Adrian II. (Schimanke) – gekrönt von der CGS-Vizepräsidentin Petra Leonhardt und dem Ehrenpräsidenten Herbert Milich. Die Wilferdingerin Schönthaler, deren ganze Familie das Häs der Pfinztrolle trägt, ist ebenso faschingserprobt wie ihr Freund aus Freiburg: „Nun ist die Katze aus dem Sack und wir stehen hier im seidenen Frack“, stellte sie fest und versprach: „Ab heute werden wir zusammen die Säle rocken. Meine Mädels, das wird ’ne geile Kampagne!“

Ob als AC/DC-Rocker, als fesche Hellwig-Geschwister oder wilde Cowboys – die „Spaßmacher“ wussten das Publikum mit einem bunten Potpourri der Musik zu unterhalten und zeigten einmal mehr den Zusammenhalt von Keltereck-Eseln, Pfinztrollen und der CGS. Mitten unter ihnen: Robin Leonhardt, der es sich bei so einem Geburtsdatum nicht nehmen ließ, seinen 23. Geburtstag direkt in die Kulturhalle zu verlegen und anstatt entspannt zu feiern den ganzen Tag über für das leibliche Wohl und die Unterhaltung der Gäste zu sorgen.

Dass sie mit ihren schaurig-schrägen Masken durchaus für schlaflose Nächte sorgen können, stellten die Töpfleshexen unter Beweis, während sich eine Truppe um Alexandra Sebastian ins Dieter-Thomas-Kuhn-Outfit warf und Musik der 70er-Jahre parodierte. Eine Premiere bei der CGS feierte das Tanzduo Hannah Lüdemann und Paula Bräuner. Hoch hinaus schwang nicht nur Tanzmariechen Mia Pizzino die Beine – auch die vereinseigenen Garden begeisterten vom klassischen Marsch bis zum Hip-Hop-Showtanz. Selbst der Mann mit der schnellen Zunge, Moderator Nino Arcuri, und die CGS-Hausband Herzblatt mit dem Duo Uli und Toni wussten das Publikum mit so manchem Wortwitz und schwungvollen Schunkelrunden zu unterhalten, während Büttenrednerin Helga „Hildegard“ Kowohl aus Kronau so manchen Besucher humorgeladen aufs Korn nahm.