760_0900_101275_Container_Schulzentrum_karlsbad.jpg
Auf dem Parkplatz vor dem Gymnasium werden in Containern vier Klassenräume installiert, die ab dem Start des neuen Schuljahres genutzt werden sollen.  Foto: Weber 

Container statt Klassenzimmer: Baustart für Sanierung des Karlsbader Schulzentrums

Karlsbad. Die mit rund 17,5 Millionen Euro bisher größte Einzelbaumaßnahme in Karlsbad kommt in die Realisierungsphase. Dabei geht es um die Sanierung des regional bedeutsamen Karlsbader Schulzentrums am Schelmenbusch in Langensteinbach mit Gymnasium, Realschule und Gemeinschaftsschule über einen Zeitraum von voraussichtlich vier Jahren. Dank des raschen Handels der Gemeinde und des Architekturbüros Adler und Retzbach wurde das Projekt in ein Bundesförderprogramm aufgenommen, Karlsbad rechnet mit einem Zuschuss in Höhe von rund 7,3 Millionen Euro.

Dieser Tage wurden auf den Parkplätzen des Gymnasiums Container für vier Klassenzimmer mit Flur und Sanitärbereich aufgebaut, die zum Start ins neue Schuljahr dem Gymnasium als Ausweichräume zu Verfügung stehen. Neben der Sanierung der Dachzonen aller drei Schulen steht als erster Bauabschnitt ab sofort bis Ende 2021 das Gymnasium auf dem Plan. Den Kernbereich der Sanierung bildet in allen Einrichtungen die Neugestaltung der Fachräume, zum Teil mit geänderter räumlicher Zuordnung. Dies mit dem Ziel der Schaffung medientechnisch funktionaler Standards nach den heutigen pädagogischen Anforderungen.

Hinzu kommen die Sanierung der Sanitäranlagen, neue Böden, Türen und Decken. Der überbaute, aber offene Bereich beim Eingang der Schule wird räumlich eingebunden. Das Gymnasium zählt rund 800 Schüler. Oberstudiendirektor Christian Wehrle geht davon aus, dass mit Nutzung der Klassenzimmer-Container keine Stundenplanänderungen notwendig werden. „Wir werden in dieser sicher sehr spannenden, über zweijährigen Bauphase je nach Fortschritt innerhalb des Gebäudes mehrfach umziehen müssen“, so der Chef des Gymnasiums. Klar sei, dass ein Projekt dieses Umfangs nicht völlig reibungslos umgesetzt werden könne.

Der zweite Bauabschnitt ab Ende 2021 bis Mitte 2023 betrifft die Real- sowie die Gemeinschaftsschule.