nach oben
Lauschiges Plätzchen: So gemütlich sah die Autobahn-Raststätte auf Nieferner 

Gemarkung im Jahr 1966 aus.
Lauschiges Plätzchen: So gemütlich sah die Autobahn-Raststätte auf Nieferner Gemarkung im Jahr 1966 aus. © privat
18.03.2011

Die Raststätte: Ein besonderes Kronjuwel an der A8

ENZKREIS/PFORZHEIM. Die Tank- und Rastanlage an der A8 im Enztal ist ständig größer geworden. Heute ist sie schon wieder zu klein, das Land will die Raststätte erweitern. Vor 50 Jahren startete der erste Ausbau. Mit einem Aufwand von umgerechnet 2,5 Millionen Euro wurde damals aus einer Tankstelle mit kleiner Gaststätte der Rasthof gebaut.

In den Jahren 1952 bis 1953 hatte das Autobahnamt oberhalb des Enztalgefälles die Tankstelle und eine Imbissstube zu einer kleinen Rastanlage zusammengefasst. Der Rasthof muss bei Fernfahrern recht beliebt gewesen sein. Jedenfalls stiegen die Besucherzahlen von Jahr zu Jahr. Das Land entschloss sich deshalb, dort auf Nieferner Gemarkung einen Neubau zu errichten. Mitte Februar 1961 war es soweit: Der Aufsichtsrat der Gesellschaft für Nebenbetriebe der Autobahn genehmigte einen großzügigen Neubau des Rasthofs Pforzheim-Ost mit einem großen Parkplatz und stellte die Pläne vor. Die Raststätte sollte in zwei getrennten Lokalen sowie auf einer Terrasse rund 300 Gästen Platz bieten. Der Stuttgarter Architekt Werner Gabriel hatte neben dem Restaurant erstmals im badischen Raum eine fast 20 Meter lange Selbstbedienungstheke vorgesehen. rst