BM Serie Wurmberg Jörg-Michael Teply
Bürgermeister Jörg-Michael Teply freut sich vor allem auf das Euro-Bärental-Treffen im Juni.   Foto: Röhr

Euro-Bärental-Treffen und Ortskernsanierung: Das bewegt Wurmberg 2023

Wurmberg. Die sympathische Heckengäu-Gemeinde Wurmberg profitiert von ihrer idyllischen Lage, gutem Miteinander und bürgerschaftlichem Engagement. Doch um weiterhin auch bei Zuzüglern beliebt zu bleiben, gibt es 2023 viel zu tun. Wurmberg ist die kleinste Gemeinde im Enzkreis; zumindest, was die Größe der Gemarkung angeht. Das habe aber auch durchaus seine Vorteile, erklärt Bürgermeister Jörg-Michael Teply. „Wir sind überschaubar. Wir haben aber – klein und kompakt – sehr viel schönes zu bieten.“ Er schwärmt von der Hanglage der Gemeinde, dem Ausblick vom „Schänzle“ über das Tal. Idyllisch sei es hier. „Wir haben Wiesen, Felder, Äcker und einen großen Streuobstbestand. Man kann sich hier gut erholen.“ Doch natürlich hat die kleine Gemarkung auch Nachteile: Was die räumliche Entwicklung angeht, habe Wurmberg weniger „Auswahloptionen als andere Gemeinden.“ Doch die Möglichkeiten, die der Ort biete, wolle man so gut wie möglich nutzen. Letztlich, so Teply, seien es ja auch gerade die Wurmberger – und Neubärentäler – die durch ihren Zusammenhalt und ihr Engagement das Dorfleben positiv prägen. Dies soll auch 2023 so bleiben.

Rathaus bis Gasthaus: Die Sanierung des Ortskerns

Die Ortskernsanierung Wurmbergs läuft seit rund drei Jahren. Neue Abschnitte und Herausforderungen kommen im

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent?