nach oben
Das gibt’s nur einmal: Sämtliche „Kakadu“-Prinzenpaare der letzten 55 Jahre trafen sich auf der Festzeltbühne.
Geradezu symbolisch für den ganzen närrischen Lindwurm durch Bilfingen war der chinesische Drache der Bilfinger Gruppe „Giganten“. Fotos: Martin Schott
„Das blonde Trio“ mit Laura Hemminger, Melissa Maier-Laub und Stephanie Altmann gratulierte zum 55. Geburtstag.
Ein Zaubertrank hatte die „Vogelgarde“ zu Galliern à la Asterix und Co. verwandelt.
10.07.2016

Faschingsfete mitten im Sommer: „Kakadu“ Bilfingen feiert Jubiläum

Kämpfelbach Bilfingen. Kann man Fasching nur im Winter feiern, oder geht das auch außerhalb der kalten und dunklen Jahreszeit? Diese Frage beschäftigt Experten und interessierte Laien schon seit langem, denn praktische Erfahrungen dazu sind rar. Doch seit dem Wochenende ist klar: Man kann auch mitten im Sommer mit ganz viel Spaß eine karnevalistische „Extra-Kampagne“ absolvieren. Bewiesen hat dies der Narrenbund „Kakadu“ Bilfingen, der am Wochenende sein 55-jähriges Bestehen mit einer närrischen „Sechsten Jahreszeit“ gefeiert hat.

Bildergalerie: Festumzug Narrenbund Kakadu

Den ersten Höhepunkt des Festes bildete gleich zum Auftakt die große „Jubiläumsprunksitzung“ mit ganz viel guter Laune im riesigen Festzelt, das neben der Kämpfelbachhalle aufgebaut wurde. Die Halle selbst, in der sonst während der „Fünften Jahreszeit“ die „Kakadu“-Veranstaltungen stattfinden, hätte den Besucherandrang bei weitem nicht aufnehmen können. Denn fast 1000 „Kakadu“-Freunde konnte Narrenbund-Präsidentin Regina Fuchs willkommen heißen, darunter auch eine Delegation aus Kämpfelbachs italienischer Partnergemeinde Civitella mit Bürgermeisterin Ginetta Menchetti an der Spitze.

Bildergalerie: Narrenbund Kakadu feiert 55. Geburtstag

„Zu ihrem bereits 55 Jahre währenden erfolgreichen Wirken unter dem Zepter der Narrenkrone möchte ich ihnen vielmals gratulieren“, erklärte Kämpfelbachs Bürgermeister Udo Kleiner in seinem Grußwort. „Die engagierten Mitglieder des „Kakadu“ haben es vermocht, alte Faschingstraditionen zu erhalten, neu zu beleben und das närrische Treiben durch phantasievolle Ideen zu bereichern“, so der Schultes weiter.

Löwe für den Kakadu

Vom „Bund Deutscher Karneval“ und der „Vereinigung der badisch-pfälzischen Karnevalsvereine“ erhielt der „Kakadu“ in Anerkennung seiner Verdienste um den Fasching den „Löwenpokal“ verliehen, den Vorsitzender Thomas Schwaab überreichte.

Die Jubiläumsprunksitzung bot den Gästen ein gut fünfstündiges Non-Stop-Mammutprogramm, bei dem alle Register gezogen wurden. Die schmucken Prinzengarden sorgten ebenso für gelungene tänzerische Darbietungen wie die jungen „Tanzmäuse“, das Funkenmariechen und etliche weitere Gruppen, die von ihren Trainerinnen vorzüglich auf ihren Auftritt vorbereitet worden waren. Vom Sketch bis zum Gesangsquartett reichten die Wortbeiträge, mit Sänger Luis Vicario als „Special Guest“. Als „Ansager“-Trio führten die beiden vielversprechenden Nachwuchstalente Florian Lamprecht und Tim Wundschuh gemeinsam mit Altmeister Achim Lamprecht durch den Abend. Letzterer hatte auch das Wort beim wohl emotional bewegendsten Programmpunkt des Abends: Sämtliche Prinzen und Prinzessinnen seit der ersten „Kakadu“-Kampagne 1959/61 waren zur Jubiläumsprunksitzung eingeladen worden, hatten eine Schärpe mit ihren Regentschaftsdaten erhalten und wurden auf die Bühne gebeten. Von Ewald Lamprecht, dem ersten Prinzen, bis zum aktuellen Prinzenpaar Tobias und Laura Hemminger waren so gut wie alle gekommen und boten ein lebendiges Gruppenbild der „Kakadu“-Geschichte. Tief bewegt zeigte sich auch Präsidentin Regina Fuchs: Die Macherin und Seele des „Kakadu“ wurde von Präsidiumsmitglied Torsten Uhrig für ihre unvergleichlichen Verdienste um den Verein und das Jubiläum gewürdigt.

Riesiger Umzug

Nach Prunksitzung und Partyabend mit den „Blaumeisen“ gab es am letzten Tag der großen Jubiläumsfeiern des Narrenbundes „Kakadu“ noch einmal ein Mega-Ereignis. Ein riesiger Lindwurm mit gut 1200 närrischen Akteuren zog gestern beim außerordentlichen „Kakadu“-Sommerumzug durch Bilfingen. Von Neuhausen und Tiefenbronn bis Karlsbad, von Jöhlingen bis Keltern und natürlich von der KG „Fledermaus“ aus Ersingen nahmen zahlreiche Karnevalsvereine am Jubiläumsumzug teil.

Aus Kämpfelbachs Partnergemeinde Civitella in der Toskana war auch eine Abordnung gekommen: die bunte mittelalterliche Trachtengruppe „Sarapino“ marschierte mit. Trotz tropischer Hitze waren zahlreiche Zuschauer gekommen. Plätze im Schatten von Häusern oder Bäumen entlang der Strecke waren sehr begehrt.