nach oben
11.05.2016

Feuerwehrfahrzeug kostet statt 135.000 Euro nun 204.000 Euro

Den Rücken gestärkt hat der Kelterner Gemeinderat der Freiwilligen Feuerwehr, im vorliegenden Fall der Abteilung Niebelsbach. Und das nicht etwa nur symbolisch, sondern in klingender Münze. Einstimmig votierten die Ratsmitglieder am Dienstagabend für die Anschaffung eines Mittleren Löschfahrzeugs (MLF) zum Angebotspreis von rund 204.000 Euro als Ersatz für das alte Löschfahrzeug LF 8-TS.

Ursprünglich hätte lediglich ein Tragkraftspritzenfahrzeug – Wasser (TSF-W) beschafft werden sollen. Ein solches hätte nach Einschätzung der Verwaltung und der Feuerwehr eigentlich nur 135.000 Euro kosten sollen, weshalb dieser Betrag auch in den Haushalt für 2016 eingestellt worden war. Doch aufgrund der mit dem Fahrzeug verbundenen Spezifikationen musste man nach Durchsicht der am Markt vorhandenen Angebote feststellen, dass ein TSF-W letztlich 202 000 Euro kosten würde, also 67 000 Euro mehr als gedacht.

Aufschlussreich war der detailreiche Vortrag von Hans-Wilhelm Hansmann, einem Sachverständigen für Brandschutz- und Feuerwehrwesen. Der Experte unterstrich, dass die Niebelsbacher Feuerwehr für lediglich 2000 Euro mehr ein einsatztaktisch wesentlich besseres Fahrzeug in Form des MLF erhalten könne. Zu den zentralen Vorteilen eines MLF zähle, dass die Atemschutzträger bereits während der Anfahrt zum Einsatzort in der Mannschaftskabine die Presslufttanks anlegen könnten. Ferner ließ Hansmann durchblicken, dass er ein TSF-W ohnehin als nicht mehr zeitgemäßes Fahrzeug einstufe. Das Plädoyer für ein MLF fiel eindeutig aus. Die Fraktionen signalisierten in der Diskussion allesamt Zustimmung, kritisierten aber zumeist den erheblichen Kostensprung.

Leserkommentare (0)