760_0900_103796_Megy_B_.jpg
Marc Rudolf als Megy B. auf der Bühne. Im Hintergrund Pianist Professor Jürgen Beyer. Foto: Volz

Feuerwerk glamouröser Showelemente: Megy B. verzaubert mit „Einfach Diva“ in Bad Wildbad

Bad Wildbad. „The Lady is a Tramp?“ Aber wie, wenn man den ironischen Musicalsong aus den 1930er-Jahren als Loblied auf die weibliche Individualität begreift und er von Megy B. interpretiert wird. Megy B. – großgewachsene, gertenschlanke, rothaarige Chansonniere, Diseuse, Zauberin und Moderatorin – heißt im Leben jenseits der Bühne Marc Rudolf und ist Travestiekünstler.

Mit seinem Programm „Einfach Diva“ war er nun im Kurtheater Bad Wildbad zu sehen und wusste sein hingerissenes Publikum zu verzaubern, mit Mitsing-Refrains einzubeziehen und zu begeistern.

Das Spiel mit der Illusion ist Megy B. zur zweiten Natur geworden. Gern nimmt man ihm die weibliche Persönlichkeit ab, die er bis in den flirtenden Augenaufschlag, das Enthüllen der schlanken Beine im Schlitz des Abendkleides, die Handdrehung und sogar die mit einem femininen Timbre geführte, herbe Gesangsstimme perfekt beherrscht. Megy B. mischt Eleganz mit Glamour, Frivolität mit Melancholie, Anrüchiges mit Bodenständigkeit. Und er wandelt unübersehbar auf den Spuren der unvergessenen Mary aus dem Travestieduo „Mary und Gordy“.

In seinem Programm finden sich Lieder von Georg Kreisler, die er ohne Wiener Schmäh, dafür mit einer pfeffrig-spitzen Note interpretiert. Er zitiert Margot Werner („Als Unschuld kam ich vom Land in die Stadt“) und Hannes Wader („Heute hier, morgen dort“). Seiner zweiten Heimat Berlin widmet der gebürtige Bayer ein Medley mit Chansons von Marlene Dietrich, Lale Andersen, Hildegard Knef und Claire Waldoff.

Dazwischen Gedichte und Gedanken, manches bayrisch-deftig, anderes tiefsinnig, fast philosophisch. Pianist Professor Jürgen Beyer begleitet äußerst aufmerksam und einfühlsam, setzt Akzente, überlässt die Bühne aber völlig der Diva Megy B. Nach der Zugabe „Supercalifragilisticexpialidocious“ aus dem Musical Mary Poppins lässt Megy B. mit einem romantischen Zaubertrick Schnee auf die Bühne regnen. Die roten Rosen aus dem Publikum waren mehr als verdient.