nach oben
Die Projektgruppe „Alle für Ispringen, Ispringen für alle“ hat eines ihrer Ziele erreicht: 28 Wegweiser wurden in Ispringen aufgestellt. Mit dabei (von links): Kerstin Brummund (Ortsbauamt), Horst Beck, Roswita Weber, Bürgermeister Volker Winkel, Bauhofleiter Michael Habmann und Elfi Reuck. Foto: Manfred Schott
Die Projektgruppe „Alle für Ispringen, Ispringen für alle“ hat eines ihrer Ziele erreicht: 28 Wegweiser wurden in Ispringen aufgestellt. Mit dabei (von links): Kerstin Brummund (Ortsbauamt), Horst Beck, Roswita Weber, Bürgermeister Volker Winkel, Bauhofleiter Michael Habmann und Elfi Reuck. Foto: Manfred Schott
16.07.2015

Für Orientierung in Ispringen gesorgt

Wer jetzt in Ispringen ein bestimmtes Ziel sucht, wird schnell fündig. An 28 gut einsehbaren Stellen im Ort zeigen übersichtlich gegliederte Hinweistafeln Autofahrern und Fußgängern den Weg zu den verschiedensten Einrichtungen in der Gemeinde.

Zu finden sind beispielsweise die Schulen, die Kindergärten, die Bücherei, die Sportstätten, die Hallen, die kirchlichen Einrichtungen, der Friedhof, der Dorfplatz mit dem Bürgerhaus „Regenbogen“ oder das Industriegebiet. Auch der Freizeitbereich Jünglingsplatz am „Eisinger Tor“ oder das Naturdenkmal „Russeneiche“ im Gewann „Auf dem Berg“ sind in dem neuen Wegweiser-Verbundnetz leicht auszumachen.

Ausgeklügelt wurde dieses Hinweissystem von der Arbeitsgruppe „Wegweiser“ im Rahmen des Projektes „Alle für Ispringen, Ispringen für alle“. Insbesondere Horst Beck, Roswitha Beck, Martin Bürkle, Elfi Reuck, Frank Weber und Roswita Weber haben sich seit fast vier Jahren mit dem für Besucher und Einheimische wichtigen Thema auseinandergesetzt. Zahlreiche Sitzungen und Vor-Ort-Termine waren notwendig, um die Wegweiser effizient zu gestalten und aufzustellen. Das Ergebnis kann sich im wahrsten Sinne des Wortes sehen lassen. An oberster Stelle ist das neue Logo der Gemeinde Ispringen mit den Prädikaten „bürgernah – naturnah – stadtnah“ zu sehen. Darunter hat jedes Ziel ein eigenes Schild mit Richtungspfeil. Alles zusammengehalten wird von einem Edelstahlrahmen. Gefertigt wurden die Schilder von einer Kämpfelbacher Firma. Bauhofleiter Michael Habmann hat mit seinem Team die Wegweiser fachgerecht im Boden verankert oder an Gebäudefassaden angebracht. Rund 14.000 Euro investierte die Gemeinde in die Beschilderung.