nach oben
Der Winter kann den Aufbau der „Wild Line“ bei Bad Wildbad nicht stoppen.
Der Winter kann den Aufbau der „Wild Line“ bei Bad Wildbad nicht stoppen.
27.02.2018

Hängebrücke im Plan: Arbeiten für die „Wild Line“ bei Bad Wildbad kommen gut voran

Die Erd-Anker der Hängebrücke „Wild Line“ auf dem Sommerberg bei Bad Wildbad sitzen. Mit den statischen Verhältnissen, die stimmen, ist der zu Messungen aus Österreich angereiste Fachingenieur Bernhard Wietek zufrieden. Die einbetonierten Verankerungen stecken 17 Meter tief und halten nach seiner Beurteilung die erforderlichen 230 Tonnen Zugkraft aus.

Dazu tragen auch die zweieinhalb Tonnen schweren Kraftumlenker-Platten bei, die mit Spezialgerät antransportiert und auf den Abspannfundamenten montiert worden sind.

Technische Details

Im Anschluss wurde mit einer hydraulischen Spannpresse an den einzelnen Ankern von einem externen Statiker geprüft, ob diese jeweils 80 Tonnen Zuggewicht standhalten. Alles klappte. Die österreichischen Brückenbauer hatten es gut hinbekommen. Die Eingangsfundamente sind inzwischen ebenfalls betoniert.

Wetter nicht ideal

Die bald zwischen Heermannsweg nahe der Heermannshütte und Auchhalder Kopf 380 Meter das Tal überspannende Hängebrücke macht trotz des zeitweise nicht idealen Bauwetters Fortschritte. Nach einem leichten Anstieg innerhalb des Bauwerks wird der erdfernste Punkt 60 Meter hoch liegen.

Ab Pfingsten in Betrieb

Dieser Tage informierte sich auch Bürgermeister Klaus Mack vor Ort über den Baufortschritt. Er zeigte sich auf der Baustelle zufrieden. Ab Pfingsten soll Bad Wildbads neue Attraktion nutzbar sein. Die offizielle Einweihung ist nach Angaben der Bauherrn allerdings erst im Juli vorgesehen. Mitte der Woche soll der Seilflug zum Brückenbau vorgenommen werden.

pforzheimer007
27.02.2018
Hängebrücke im Plan: Arbeiten für die „Wild Line“ bei Bad Wildbad kommen gut voran

...tolle aktion...freu mich drauf...auch der baumwipfelpfad...eine echte erfolgsgeschichte... mehr...