760_0900_133245_IMG_7303herrenwaagbrueckeneubauersterbau.jpg
Auf Dürrmenzer Seite wird gerade an der Pfahlkopfplatte gearbeitet, auf der man dann das Brücken-Widerlager baut. In einigen Tagen wird dort der Beton gegossen.  Foto: Hepfer 

Harter Fels sorgt für Probleme: Verzögerungen beim Neubau der Herrenwaagbrücke in Mühlacker

Mühlacker. Der Neubau der maroden Herrenwaagbrücke in Mühlacker ist eine knifflige Angelegenheit. Und das nicht nur allein aus Sicht der Anwohner auf der anderen Enzseite in Dürrmenz. Denn die Brücke hat sich längst zu einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt in der Region entwickelt. Umso mehr werden die Fortschritte bei den Bauarbeiten sowohl vonseiten der Autofahrer als auch von städtischer Seite genau verfolgt.

"Es hat Tage gegeben, an denen auf der Baustelle scheinbar fast gar nichts passiert ist", CDU-Stadtrat Matthias Trück

Bereits vor einigen Wochen hatte die CDU-Fraktion im Gemeinderat verstärkt auf Verzögerungen im Zeitplan

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?