nach oben
Rund 50 Feuerwehrleute kämpften vor Ort gegen die Flammen. © Meyer
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften vor Ort, um gegen die Flammen zu kämpfen. © Meyer
17.01.2018

Herd versehentlich eingeschaltet – Wohnung nach Brand nicht mehr bewohnbar

Keltern-Dietlingen. Offene Flammen schlugen am Mittwochmorgen aus einer Wohnung in Keltern: Dort war ein Brand in einer Küche ausgebrochen. Der Schaden durch das Feuer ist immens. Neben dem Brand hatten die Einsatzkräfte einen weiteren Grund zur Aufregung: Falschparker sorgten bei der Anfahrt für massive Probleme.

Um 7.45 Uhr eilten die Rettungskräfte zu dem Mehrfamilienhaus am Ellmendinger Weg. Nachbarn hatten zuvor die Rauchentwicklung in der Wohnung im Erdgeschoss entdeckt und die Feuerwehr alarmiert.

Die Anfahrt der Feuerwehr wurde allerdings durch Falschparker massiv behindert: Auf dem engen Weg war wegen parkender Fahrzeuge rechts und links kaum ein Durchkommen für die großen Einsatzwagen.

Falschparker bremsen Feuerwehr Keltern

Die Floriansjünger drangen unter Atemschutz in die völlig verqualmte Wohnung vor, hatten die Flammen aber schnell unter Kontrolle. Allerdings ist die Wohnung laut Polizei nun bis auf Weiteres unbewohnbar.

Laut der Polizei war die Ursache des Feuers möglicherweise fahrlässige Brandstiftung. Die Bewohner selbst waren nicht in der Wohnung, als das Feuer ausbrach. Die Ermittlungen der Beamten der Kriminaltechnik ergaben, dass der Schalter des Kochfeldes am Herd eingeschaltet war und darauf stehende Gegenstände Feuer fingen. Vermutlich wurde der Schalter versehentlich betätigt. Der Schaden beträgt nach ersten Schätzungen rund 40.000 Euro.

Drei Frauen aus den umliegenden Wohnungen wurden zunächst von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht und vom Roten Kreuz behandelt. Schnell stand fest: Sie wurden bei dem Brand glücklicherweise nicht verletzt.

Bildergalerie: Küchenbrand in Keltern - 40.000 Euro Schaden

Der Kelterner Bürgermeister Steffen Bochinger war selbst vor Ort. Er wolle sich um eine Notunterkunft für die Bewohner kümmern, die vorerst nicht zurück in ihre Wohnung können. Er kündigte außerdem gegenüber PZ-news an, dass die Gemeinde gegen die Falschparker vorgehen werde, die den Anfahrtsweg der Feuerwehr erschwerten. Kurioser Fakt: Bei der Kelterner Gemeinderatssitzung am Abend zuvor waren genau diese Falschparker bereits Thema. Der Gemeindevollzugsdienst berichtete, dass ihnen der Ellmendinger Weg wegen der Parksituation Sorgen bereite.

Am Einsatz beteiligt waren rund 50 Feuerwehrleute aus allen Kelterner Ortsteilen sowie ein Wagen mit der Drehleiter aus Birkenfeld. Außerdem waren die Polizei sowie vom DRK der organisatorische Leiter des Rettungsdienstes sowie die ehrenamtlichen „Helfer vor Ort“ aus Keltern. Vom ASB rückten ein Notarztteam und zwei Rettungswagen aus.

Bürger0815
17.01.2018
Herd versehentlich eingeschaltet – Wohnung nach Brand nicht mehr bewohnbar

Das ist dort doch nix neues. Hatte da Mal vor Jahren eine Wohnung angeschaut, aber die Straße an sich war das No-Go-Argument. mehr...