nach oben
Der scheidende Karlsbader Bürgermeister Rudi Knodel (links) hängt seinem Nachfolger Jens Timm die Amtskette um. Foto: Weber
Der scheidende Karlsbader Bürgermeister Rudi Knodel (links) hängt seinem Nachfolger Jens Timm die Amtskette um. Foto: Weber
20.07.2015

Jens Timm fühlt sich als Bürgermeister von Karlsbad schon zuhause

„Ich baue auf die Unterstützung des Gemeinderates mit Rat und Tat, um gemeinsam ein sachgerechtes und zielorientiertes Ergebnis für Karlsbad zu erreichen“, betonte der neue Karlsbader Bürgermeister Jens Timm in seiner Antrittsrede in der Aula des Karlsbader Schulzentrums vor über 200 geladenen Gästen. Vorausgegangen war die offizielle Vereidigung und Verpflichtung durch Bürgermeister-Stellvertreter Peter Kiesinger, die auf der Basis der Gemeindeordnung den Rahmen einer öffentlichen Gemeinderatssitzung erforderte. Anschließend überreichte der scheidende Bürgermeister Rudi Knodel seinem Nachfolger die Amtskette.

„Ich baue auf die Unterstützung des Gemeinderates mit Rat und Tat, um gemeinsam ein sachgerechtes und zielorientiertes Ergebnis für Karlsbad zu erreichen“, betonte der neue Karlsbader Bürgermeister Jens Timm in seiner Antrittsrede in der Aula des Karlsbader Schulzentrums vor über 200 geladenen Gästen. Vorausgegangen war die offizielle Vereidigung und Verpflichtung durch Bürgermeister-Stellvertreter Peter Kiesinger, die auf der Basis der Gemeindeordnung den Rahmen einer öffentlichen Gemeinderatssitzung erforderte. Anschließend überreichte der scheidende Bürgermeister Rudi Knodel seinem Nachfolger die Amtskette.

Ein Stück weit fühle er sich schon als Karlsbader, meinte Timm, der gerade auch für die zahlreichen örtlichen Vereinigungen und Organisationen ein verlässlicher Partner sein möchte. „Es gibt im neuen Amt keine Anhänger oder Gegner, es gibt Bürger, mit denen ich vertrauensvoll zusammenarbeiten möchte“, so sein klares Bekenntnis. Sein Dank galt seinem Vorgänger, Bürgermeister a.D. und Ehrenbürger Rudi Knodel für die gute Infrastruktur auch innerhalb der Verwaltung. Im Zusammenhang mit den anstehenden Aufgaben nannte Timm auch die Intensivierung der interkommunalen Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden.

Landrat Christoph Schnaudigel gratulierte zum guten Wahlergebnis im zweiten Wahlgang. „Ganz offensichtlich ein deutlicher Vertrauensbeweis für einen erfahrenen Verwaltungsfachmann“, so der Landrat. Der 51-jährige Diplom-Verwaltungswirt (FH) Jens Timm war bereits zwei Legislaturperioden Bürgermeister in Neckartailfingen. Schnaudigel sieht in den kommenden Jahren weniger die großen Neubauprojekte als Schwerpunkte des kommunalen Handelns. „Wie gestalten wir das soziale Umfeld und das Miteinander, auch unter Berücksichtigung des demografischen Wandels wird ganz in den Blickpunkt rücken“, ist sich der Kreischef sicher.

Die Glückwünsche des Gemeindetages überbrachte Thomas Nowitzki, Bürgermeister in Oberderdingen. Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.