760_0900_127946_NOe_Niefernburg_Seemann_Aeffner_k.jpg
Stefanie Seemann (links, Landtagsabgeordnete) und die Grüne Bundestagskandidatin Stefanie Aeffner im Gespräch mit Martina Fritz (rechts), Leiterin der Niefernburg und ihrer Stellvertreterin Carina Eisele (zweite von rechts). Foto: Tilo Keller 

Keine Corona-Pause in der Niefernburg – Einrichtung läuft auf Hochtouren

Niefern-Öschelbronn. Die grüne Landtagsabgeordnete Stefanie Seemann hat in Begleitung der grünen Bundestagskandidatin Stephanie Aeffner in Niefern-Öschelbronn die Niefernburg, eine sozialpädagogische Einrichtung für Mädchen und junge Frauen besucht. Im Gespräch mit der Einrichtungsleiterin Martina Fritz und deren Stellvertreterin Carina Eisele ist es, auch mit Blick auf die Corona-Pandemie, um die speziellen Herausforderungen gegangen.

„Wir hatten keinen einzigen Schließtag“, erklärte Carina Eisele. Die Beschulung der Mädchen im Hause, die zum Bereich der Pädagogisch-Therapeutischen-Intensivgruppen gehören, die freiheitsentziehende Maßnahmen einschließt, sei ohne Unterbrechung gewesen. Manche dieser Mädchen hätten durch die Corona-Einschränkungen sogar profitiert, weil die Heimfahrten zu ihren Familien wegfielen und die Mädchen dadurch weniger belastet wurden. „Für die Niefernburg kann man sagen, es war keine schlechte Zeit“, sagte Martina Fritz auch hinsichtlich der Mädchen in den offenen Gruppen, die in dieser Zeit auf Homeschooling umsteigen mussten. Insgesamt gibt es in der Niefernburg aktuell drei geschlossene und zwei offene Gruppen, denen jeweils sechs Mädchen angehören. Das Angebot richtet sich an Mädchen ab etwa 13 Jahren, die in schwierige soziale Lebenslagen geraten sind und deren Herkunftsfamilien und soziale Umfelder nicht ausreichen, um sie zu erziehen und zu fördern. Für die freiheitsentziehende Maßnahme ist eine richterliche Genehmigung des Familiengerichtes Voraussetzung. Nach der geschlossenen Unterbringung, in der die Mädchen unter anderem lernen sollen, Eigenverantwortung zu übernehmen, können sie in die offenen Intensivgruppen wechseln. Je nach Fortschritt verbringen die Mädchen hier einige Monate bis etwa zwei Jahre.

Mehr lesen Sie am Freitag, 4. Juni, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.