760_0900_113527_Maulbronn_Kloster_Tiefer_See_03.jpg
Leere Klassenräume, leere Gänge, leere Zimmer: In Maulbronn hat wegen Corona nicht nur das staatliche Gymnasium des Evangelischen Seminars, das im ehemaligen Kloster Maulbronn untergebracht ist, sondern auch das dazugehörige Internat noch bis auf Weiteres geschlossen.  Foto: PZ-Archiv/Meyer 
760_0900_113528_Seminar_Maulbronn_Zimmer.jpg
Weil keine Schule stattfindet, gibt es für die Schüler auch keinen Grund das Internat zu bewohnen. Seit mehr als zwei Wochen lernen sie deshalb schon von daheim aus.  Foto: Lutz 

Keine Schule, kein Internat: So reagiert das Maulbronner Seminar auf Corona

Maulbronn. Seit mehr als zwei Wochen haben die Bildungseinrichtungen im Land schon wegen Corona geschlossen. Noch ist vorgesehen, dass die Schulpforten nach den Osterferien, also am Montag, 20. April, wieder öffnen. Dass dieser Plan eingehalten werden kann, erscheint jedoch mit jedem Tag unrealistischer.

Zwar sind diesbezüglich noch keine konkreten Aussagen getroffen worden, weil aber auch Veranstaltungen, die erst Ende Mai stattfinden sollten, bereits abgesagt wurden, deutet momentan alles auf eine Verzögerung der Schulöffnungen hin.

„Es kann gut sein, dass der Unterricht nicht nach den Osterferien, sondern erst nach den Pfingstferien im Juni wieder regulär stattfinden kann“, so Gerhard Keitel, Schul- und Internatsleiter des Evangelischen Seminars in Maulbronn.

An seinem Arbeitsplatz ist es derzeit vermutlich so ruhig wie noch nie. Weil das Gymnasium eine staatliche Einrichtung ist, darf auch dort seit dem 17. März bis auf Weiteres nicht unterrichtet werden. Das Internat sei laut Keitel zwar privat, es dient aber lediglich dem Zweck, dass die Schüler regelmäßig stationär unterrichtet werden können. Abgesehen von der großen Verantwortung, die die Leitung in solchen Zeiten für die Bewohner tragen müsste, gebe es wegen der Schulschließung somit keinen Grund, dass das Internat geöffnet bleibt. Am Freitag, 13. März, habe man die Schüler deshalb nach Hause geschickt, so Keitel. „Seither findet mithilfe eines Schul-Messengerdienstes der Unterricht online statt“, erklärt der Schulleiter. Obwohl sich das Maulbronner Seminar – wie alle anderen Bildungseinrichtungen auch – sehr kurzfristig auf die überraschenden Veränderungen einstellen musste, „funktioniert unsere Online-Lösung problemlos“, so Keitel. Eltern, Schüler und Lehrer seien mit dem Konzept sehr zufrieden.

Mehr über das Maulbronner Seminar in Corona-Zeiten lesen Sie am Mittwoch, 1. April 2020, in der „Pforzheimer Zeitung (Ausgabe Mühlacker)“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Laura Cichecki

Laura Cichecki

Zur Autorenseite