nach oben
Mehrfach verschwinden in Kieselbronn 2016 Autos und tauchen kurze Zeit später wieder auf. Die Taten gehen auf das Konto eines 23-Jährigen, der die Schlüssel teils, wie hier im Bild nachgestellt, im Zündschloss findet. dpa-archiv/PZ-archiv, ketterl
Mehrfach verschwinden in Kieselbronn 2016 Autos und tauchen kurze Zeit später wieder auf. Die Taten gehen auf das Konto eines 23-Jährigen, der die Schlüssel teils, wie hier im Bild nachgestellt, im Zündschloss findet. dpa-archiv/PZ-archiv, ketterl
Auf der Kreuzung Hohenäckerallee, Lochäckerstraße in Pforzheim rammt der Verurteilte betrunken unter anderem den Steuerkasten der Ampel, die tagelang ausfällt.
Auf der Kreuzung Hohenäckerallee, Lochäckerstraße in Pforzheim rammt der Verurteilte betrunken unter anderem den Steuerkasten der Ampel, die tagelang ausfällt.
28.11.2017

Kieselbronner Autoentführer-Prozess: 23-Jähriger erhält zweieinhalb Jahre Haft

Für die Serie an entführten und teils schwer beschädigten Autos in Kieselbronn im vergangenen Jahr muss ein heute 23-Jähriger aus dem Ort ins Gefängnis. Der Mann ist am Dienstag für insgesamt acht solcher ähnlich ablaufender Taten sowie einer gefährlichen Körperverletzung an Weihnachten 2015 vom Schöffengericht in Pforzheim zu zweieinhalb Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden.

Lange hatten die Geschädigten auf die juristische Aufarbeitung des Falls gewartet, der in Kieselbronn Wellen geschlagen hatte: 2016 stiehlt der Angeklagte in der Gemeinde mehrfach Autos aus Garagen oder die Schlüssel dazu, macht zur Ex-Freundin oder zu Freunden Spritztouren, die teils mit schweren Schäden enden, und stellt die Fahrzeuge anschließend wieder am Ursprung seiner Tat oder etwas entfernt davon ab. Einmal geschieht das im Februar, viermal im März sowie drei weitere Male im Oktober 2016.

Der Fall an Fasching sorgt dabei besonders für Aufsehen. Auf einem Fest des TV Kieselbronn werden einem Vereinsmitglied die Schlüssel aus der Jackentasche für dessen VW Touran gestohlen. Kurze Zeit später steht der Familienvan mit einem Totalschaden auf dem Pforzheimer Wartberg. Der 23-Jährige hat auf der Kreuzung Hohenäckerallee, Lochäckerstraße mit dem Auto viel zu betrunken und zu schnell unter anderem ein Steuergerät für die dortige Ampel gerammt. Die Lichtanlage fällt tagelang aus, die Kreuzung wird teils gesperrt. Die Mutter des Fahrzeugshalters ist gestern im Gerichtssaal als Beobachterin anwesend. Viele Geschädigte sind im Zeugenstand: Darunter ein älterer Herr, dessen behindertengerecht umgebauter Ford Fusion der Angeklagte nach rund 100 Metern Fahrt am Straßenrand wieder abstellt. Eine Frau, deren Audi A 3 im Oktober über Nacht gestohlen und mit einem Schaden von rund 8000 Euro am nächsten Morgen wieder in der Garage steht, sagt aus: „Es war schrecklich, weil jemand in meine Privatsphäre eingedrungen ist. Ich bin noch nicht ganz durch mit dem Thema.“

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.