760_0900_145889_.jpg
Einen Großeinsatz der Polizei löste der Amokalarm kurz vor den Sommerferien in Niefern aus.   Foto: Tilo Keller (Archivfoto)

Klassen ohne Lehrer, Sammelpunkte zu dicht am Geschehen - Amokalarm in Niefern zeigt: Einiges kann man ändern

Niefern-Öschelbronn. Der Amokalarm an der Nieferner Kirnbachschule, der kurz vor den Sommerferien für große Aufregung gesorgt hat, beschäftigt die Gemeinde immer noch. Der FDP-Landtagsabgeordnete und Nieferner Gemeinderat Erik Schweickert hat sich an das Kultusministerium gewandt, um Einzelheiten zu klären. Und Rektor Joachim Eichhorn plant eine Nachbesprechung im Krisenteam der Schule, zu dem auch Vertreter der Polizei kommen werden. Zwei Ansätze, ein Anliegen: Man möchte möglichst noch besser auf solche Extremsituationen vorbereitet sein. Schließlich weiß man nie, ob nicht doch einmal der Ernstfall eintritt.

Bange Stunden

Zur Erinnerung:

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent?