760_0900_133498_Bild_2_KnittlngenTimoSteinhilper191021.jpg
Knittlingens Bürgermeisterkandidat Timo Steinhilper ist von der Künstlerin Renate Esenwein porträtiert worden.  Foto: Prokoph 

Knittlinger Künstlerin verewigt Bürgermeisterkandidat in Acryl

Knittlingen. Die Knittlinger Künstlerin Renate Esenwein liebt es, immer mal wieder Politiker, die sie zuvor nicht kennt, zu porträtieren. So gehören zu ihrem Fundus mittlerweile Gemälde von Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper und vom neuen Bundestagsmitglied Maximilian Mörseburg, ebenfalls aus Stuttgart.

Nopper lernte die frühere Kunstlehrerin, die am Gymnasium in Bad Cannstatt bis zum Eintritt in ihren Ruhestand unterrichtete, kürzlich erst durch ein Kunstprojekt in Bad Cannstatt kennen, wo sie ihm das Bild überreichte. Das Besondere daran ist, dass Renate Esenwein die Porträts in Acryl anhand von Fotos aus dem Internet fertigt.

Bekannt ist die Künstlerin außerdem durch ihre Kunst auf der Plattform Instagram, wo sie mittlerweile 1000 Follower hat. Jüngst hat sich nun der Knittlinger Bürgermeisterkandidat Timo Steinhilper, den sie bis dahin auch nicht kannte, an ihrer Haustüre vorgestellt.

Das nahm Renate Esenwein dann zum Anlass, ein Porträt von dem Lokalpolitiker zu fertigen. Jenes überreichte sie ihm am Dienstagnachmittag. „Ich bin noch nie porträtiert worden, deshalb erfreut mich das ungemein“, sagte Timo Steinhilper zu seinem Gemälde.