760_0900_125219_IMG_3164wiernsheimbuergerbegehrenbplanmu.jpg
Erfolgreicher Protest: In Wiernsheim wurde per Bürgerentscheid ein Baugebiet verhindert. Das verschärft aber die Situation für Bauwillige im Ort.  Foto: Hepfer 

Kritik an Baugebietsgegnern vor dem Wiernsheimer Bürgerentscheid: Gutachten betrifft weitere Ackerfläche

Wiernsheim. Bei einer Enthaltung von Katharina Flattich und einer Gegenstimme von Anja Sadler-Glos (beide Liste „Land“) hat der Wiernsheimer Gemeinderat in seiner Sitzung am Mittwochabend beschlossen, ein unabhängiges Gutachten erstellen zu lassen. Dabei soll ein Jahr lang die Artenvielfalt von Insekten, Kleingetier, Blumen und Pflanzen in einem Wiernsheimer Neubaugebiet wie Lochmannskreuz oder Kohlplatte, aber auch auf dem noch bewirtschafteten Acker an der Mühlackerstraße untersucht und gegenübergestellt werden.

Hintergrund: Stefan Mondon aus dem Teilort Serres hat dieses Gutachten in einem Schreiben an die Verwaltung und die Gemeinderäte angeregt. Denn beim ersten Wiernsheimer Bürgerentscheid am kommenden Sonntag, 28. Juni, geht es darum, ob das geplante Baugebiet „Mühlackerstraße“ mit 2,4 Hektar Land für rund 200 Bürger erschlossen werden kann, oder ob die Ackerfläche dort erhalten bleibt (PZ berichtete). „Ich bin mir ziemlich sicher, dass in den Gärten der Neubaugebiete mehr Natur vorhanden ist, als momentan auf dem bewirtschafteten Acker des umstrittenen Neubaugebietes“, schreibt Mondon, dessen Brief in der Gemeinderatssitzung vorlag. Mehr über das geplante und umstrittene Baugebiet „Mühlackerstraße“ in Wiernsheim lesen Sie am Freitag, 26. Juni, in der „Pforzheimer Zeitung - Ausgabe Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news.