nach oben
Martin Wolf von Wolf Bekleidung und mehr berät Kundin Vera Kollmar aus Niefern.
Martin Wolf von Wolf Bekleidung und mehr berät Kundin Vera Kollmar aus Niefern.
Kunst und Genuss. Bei „Britta´s Schönes für sie und ihn“ zeigt Britta Eberbach Kundin Anke Heilemann aus Niefern schönen Schmuck.Fotos: Tilo Keller
Kunst und Genuss. Bei „Britta´s Schönes für sie und ihn“ zeigt Britta Eberbach Kundin Anke Heilemann aus Niefern schönen Schmuck.Fotos: Tilo Keller
21.05.2017

Ladenbummel in Niefern mit Spaß und Musik

Gemütlich ist es am Freitag beim langen Einkaufsabend in Niefern zugegangen. Unter dem Motto Kunst und Genuss haben sich die Besucher in den teilnehmenden Geschäften umgeschaut und die kulturellen und lukullischen Angebote genossen.

„Klasse, dass es aufgehört hat zu regnen“, freute sich Martin Wolf von Wolf Bekleidung und mehr über die unverhoffte Wetterbesserung am Abend. „Und es ist toll, dass so viele Leute hierher gekommen sind.“ Im Geschäft konnten die Besucher nicht nur die aktuelle Mode entdecken, sondern auch moderne Porzellanmalerei von Antje Ruf Design und Skulpturen von Ralf Krause bewundern. Vor dem Geschäft sorgte die Chorgemeinschaft für die Bewirtung beim späten Einkaufsbummel.

Bei „Britta’s Schönes für sie und ihn“ gab es neben Kosmetik und Schmuck auch Lesungen mit Brunhilde Ohl. „Ich bin beim langen Einkaufsabend dabei, weil es einfach Spaß macht und viele Leute da sind“, freute sich Britta Eberbach über den Publikumszuspruch. Vor ihrem Geschäft lockte der Förderverein des FV 09 Niefern mit leckerem Flammkuchen.

Der Musikverein Niefern sorgte unterdessen mit zwei Auftritten entlang der Hauptstraße für mitreißende Rhythmen. Auch die Angebote in der „Alten Scheune Heim und Garten“, bei „Kim’s kleiner Glückswerkstatt“ sowie bei Edeka Kuhnle wurden rege nachgefragt.

Eine ideale Gelegenheit, um der doch eher kühlen Abendluft zu entkommen, war das Kirnbachmuseum, wo der Kulturkreis Niefern-Öschelbronn Singalong mit dem Folkclub Prisma anbot. Während die Besucher gemeinsam Lieder von „Die Gedanken sind frei“ bis „Griechischer Wein“ sangen, wurde nebenbei auch die aktuelle Ausstellung „Des Architekten Bilder“ von Ernst Diefenbacher bewundert. Bespielt wurde auch in diesem Jahr wieder die Friedhofskapelle am alten Friedhof. Neben einer Bilderausstellung von Birgitta Keipert zeigten knapp 40 Schüler der Musikschule Fauth im Verlauf des Abends einen Ausschnitt ihres Könnens. Im Gegensatz zu den Vorjahren spielte die Musik dieses Mal aber innerhalb des Gebäudes. „Draußen ist es einfach zu kalt“, bedauerte Organisatorin und Gewerbevereinsvorsitzende Regine Fauth. „Ein Glück, dass wir die Friedhofskapelle haben.“