nach oben
Das Ziel lautet „Docs4PfEnz“ – also Ärzte für Pforzheim und den Enzkreis. Der Arbeitskreis (von links) mit Christian Albrich und Iris Augenstein (Netzwerk looping), Marktforscherin Andrea Katz, Angelika Edwards (Gesundheitsamt), Hausärztin Dr. Iris Knapp, Heike Lange (Kassenärztliche Vereiniung), Dr. Markus Debus (Klinik Öschelbron), Dr. Nicola Buhlinger-Göpfhardt (Deutscher Hausärzteverband), Dr. Brigitte Joggerst (Gesundheitsamt), Internist und Kreisrat Dr. Till Neugebauer, Ulrich Haag (Sparkasse PforzheimCalw), Tanja Pribek (AOK Nordschwarzwald, Dr. Manfred Krammer (Siloah-St. Trudpert Klinikum), Professor Dr. Michael Stumpf (Helios Klinikum), Maria Wert (Klinik Öschelbronn) und Hausarzt im Ruhestand Dr. Wolfgang Ballarin. Foto: Ketterl
Das Ziel lautet „Docs4PfEnz“ – also Ärzte für Pforzheim und den Enzkreis. Der Arbeitskreis (von links) mit Christian Albrich und Iris Augenstein (Netzwerk looping), Marktforscherin Andrea Katz, Angelika Edwards (Gesundheitsamt), Hausärztin Dr. Iris Knapp, Heike Lange (Kassenärztliche Vereiniung), Dr. Markus Debus (Klinik Öschelbron), Dr. Nicola Buhlinger-Göpfhardt (Deutscher Hausärzteverband), Dr. Brigitte Joggerst (Gesundheitsamt), Internist und Kreisrat Dr. Till Neugebauer, Ulrich Haag (Sparkasse PforzheimCalw), Tanja Pribek (AOK Nordschwarzwald, Dr. Manfred Krammer (Siloah-St. Trudpert Klinikum), Professor Dr. Michael Stumpf (Helios Klinikum), Maria Wert (Klinik Öschelbronn) und Hausarzt im Ruhestand Dr. Wolfgang Ballarin. Foto: Ketterl
15.07.2016

Lasst die Ärzte zu uns kommen – regionales Bündnis wirbt für Nachwuchs in Kliniken und Praxen

Enzkreis/PforzheimRegionales. Überall springt einen die Not an“, sagt der Ispringer Dr. Wolfgang Ballarin. Der frühere Hausarzt und aktive Kommunalpolitiker hat das selbst erlebt, als er vor dem Ruhestand für seine eingeführte Praxis einen Nachfolger suchte.

Er fand niemanden. Trotz größter Anstrengungen, wie er beim Arbeitskreis „Hausärztliche Versorgung“ im Landratsamt schilderte. Er konnte seine Patienten nicht übergeben. In zeitlich begrenztem Rahmen behandelt der 67-Jährige noch privat. Dass junge Kollegen vor einem Leben als Hausarzt zurückschrecken, versteht Ballarin bei aller Kritik an bürokratischen Belastungen nicht. Eine solche Praxis sei immer noch ein wirtschaftliches Erfolgsmodell, wenn man keine grundlegenden Fehler begehe.

Wie gewinnt man Ärzte für Pforzheim oder den Enzkreis? Auch die Krankenhäuser stehen vor dieser Frage. Schon beim eigenen Nachwuchs, meint der ärztliche Direktor des Helios Klinikums Pforzheim, Professor Dr. Michael Stumpf. „Die Zeiten, als es auf eine Stelle 80 Bewerbungen gab, sind vorbei“, sagt er: „Heute müssen wir intensiv werben und kümmern, um junge Mediziner für uns zu gewinnen.“ Und auch die Nachwuchssorgen niedergelassener Ärzte treffen die Kliniken.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.