nach oben
Richtig groß sind die drei Pflegegebäude (von links) des Johanneshauses in Öschelbronn mit dem Übergang zur Klinik. Geschäftsführer Michael Blank bereitet die Sanierung der Häuser vor. Foto: Tilo Keller
Richtig groß sind die drei Pflegegebäude (von links) des Johanneshauses in Öschelbronn mit dem Übergang zur Klinik. Geschäftsführer Michael Blank bereitet die Sanierung der Häuser vor. Foto: Tilo Keller
Den viergeschossigen Neubau der Öschelbronner Klinik im Modell zeigt Architekt Roger Strauß. Anfang des kommenden Jahres soll der Bau beginnen, das alte Gebäude wird danach abgebrochen. Foto: Tilo Keller
Den viergeschossigen Neubau der Öschelbronner Klinik im Modell zeigt Architekt Roger Strauß. Anfang des kommenden Jahres soll der Bau beginnen, das alte Gebäude wird danach abgebrochen. Foto: Tilo Keller
Der große Park am Eichhof eint alle: Patienten der Klinik, Bewohner des Johanneshauses und Angestellte der Einrichtungen. Foto: Tilo Keller
Der große Park am Eichhof eint alle: Patienten der Klinik, Bewohner des Johanneshauses und Angestellte der Einrichtungen. Foto: Tilo Keller
23.09.2016

Millionen für Medizin und Pflege in Öschelbronn

Starker Investitionsschub in Öschelbronn: Das Johanneshaus saniert Schritt für Schritt die drei Pflegehäuser und Anfang 2007 soll ein Neubau für die Klinik begonnen werden.

Von außen ist kaum zu erahnen, wie mächtig am Öschelbronner Eichhof das Gefüge aus drei Pflegewohngebäuden, dem Demenzzentrum, der Klinik und Forschungsinstituten ist. Die Häuser versinken fast in dem grünen Hügel mit der großen Parkanlage. Seit rund vier Jahrzehnten gewachsen, stehen diese Einrichtungen jetzt aber vor großen Veränderungen – mit einem Millionenaufwand wird die Klinik neu gebaut, das Johanneshaus mit den Pflegewohnungen saniert. Und das Carl Gustav-Carus-Institut hat – wie die Firma Abnoba – künftig Erweiterungsmöglichkeiten.

Medizin und Pflege erfinden sich nach langer Zeit nahezu neu in diesem Organismus. Im Gespräch mit der PZ haben die Geschäftsführungen der Einrichtungen die umfangreichen Pläne erläutert.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.