Modalitäten für Wiernsheimer Bürgerentscheid sind festgelegt

Wiernsheim. Mit kleinen Schritten bewegt sich die Gemeinde Wiernsheim auf den Bürgerentscheid hinsichtlich des umstrittenen Bebauungsplans „Mühlackerstraße“ zu. In der öffentlichen Gemeinderatssitzung am Mittwochabend im Bürgersaal, der ersten seit Beginn der Corona-Krise Mitte März, einigten sich die Ratsmitglieder auf Sonntag, 28. Juni, als Abstimmungstermin.

Geklärt wurde auch die Formulierung der Frage, über die bei dem Bürgerentscheid abgestimmt werden soll. Sie wird lauten: „Sind Sie dafür, den Gemeinderatsbeschluss vom 20.11.2019 zur Aufstellung eines Bebauungsplans ‚Mühlackerstraße‘ aufzuheben?“ Darüber hinaus ist die Bildung des Gemeindewahlausschusses unter Leitung von Bürgermeister Karlheinz Oehler beschlossen worden. Als seine Stellvertreterin wird die stellvertretende Hauptamtsleiterin Saskia Tsirogiannis fungieren. Als Beisitzer und mögliche Vertreter stehen die Gemeinderäte Walter Ruppert (CDU) und Uwe Bolz (SPD) bereit. Auch einigte sich das Ratsgremium auf nur einen Wahlbezirk pro Ortsteil und auf das Rathaus als Briefwahlbezirk. Zudem wird die Abstimmung wegen des grassierenden Covid-19-Virus‘ nur in der Wiernsheimer Lindenhalle, der Waldenserhalle (Pinache), der Kreuzbachhalle (Iptingen) und im Serremer Vereinsheim in der Gartenstraße durchgeführt. Der Wiernsheimer Bürgersaal stand wegen seines zu engen Treppenhauses nicht zur Disposition, zumal bei dem zu erwartenden „Begegnungsverkehr“ zwischen den Wahlberechtigten erhöhte Ansteckungsgefahr bestehen würde.

Mehr über den Bürgerentscheid in Wiernsheim lesen Sie am Freitag, 8. Mai, in der „Pforzheimer Zeitung - Ausgabe Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Peter Hepfer

Peter Hepfer

Zur Autorenseite