760_0900_114766_A8_Baugeschichte_1_um_1950_schon_mit_Erd.jpg
Gefährliches Kopfsteinpflaster aus der Bauzeit: Nach mehreren tödlichen Unfällen wurden die alten Fahrbahnen von 1956 bis 1960 durch Asphalt ersetzt.  Foto: PZ-Archiv 

Neue A8 im Enztal: Wann der Ausbaustart endlich beginnen kann und welche Probleme die Vergabe der Bauarbeiten erschwert

Niefern-Öschelbronn/Pforzheim. Zurzeit ist die A8 im Enztal meist leer. Die Autobahn ist im Augenblick das, was sie für die Region sein soll – ein schneller Straßenzug. Klar, die Corona-Begrenzungen für die Wirtschaft haben den Verkehr ausgedünnt. Freie Fahrt durchs Nadelöhr. Keine täglichen Staus bei Eutingen, Kieselbronn, Niefern. Und doch warten die Autofahrer darauf, dass dieser letzte Engpass der A8 zwischen Karlsruhe und Stuttgart beseitigt wird. Den Ausbau der Fernstraße auf sechs Spuren hat das zuständige Regierungspräsidium (RP) Karlsruhe allerdings schon dreimal verschoben.

Ob es jetzt tatsächlich gelingt, im Frühjahr 2021 die Großbaustelle für die rund fünf- bis sechsjährigen Arbeiten

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?