760_0900_150193_.jpg
Wimsheims Rathauschef Mario Weisbrich.  Foto: Röhr 

Neuer Wohnraum und endlich wieder Straßenfest: Das bewegt Wimsheim 2023

Wimsheim. Das Kleinod im Enzkreis: So nennt Bürgermeister Mario Weisbrich Wimsheim. Doch die Gemeinde wächst und ist inzwischen nach der Einwohnerzahl nicht mehr die kleinste im Enzkreis. Im Jahr 2023 habe man „ganz schön viel vor“. „Wimsheim ist eine selbstbewusste, offene, ehrliche, geradlinige Gemeinde. Genau so offen bekommen sie hier von den Bürgerinnen und Bürgern auch die Meinung gesagt“, beschreibt Bürgermeister Mario Weisbrich die Eigenheiten der Heckengäu-Gemeinde. Er selbst hält es ähnlich, wenn es darum geht, die Geschicke des Dorfes in seine Bahnen zu lenken. Weisbrich ist stolz darauf, wie Wimsheim dasteht. „Es soll nicht überheblich klingen, aber wir haben auf einer guten Grundlage aufgebaut, sind selbstständig, haben eine gute Infrastruktur.“ Und auch die kommenden Vorhaben würden zeigen: „Wir brauchen uns als kleine Gemeinde nicht verstecken. Ich sehe uns als Impulsgeber.“

Zügig neuen Wohnraum schaffen

Das Bebauungsplanverfahren für das Wimsheimer Neubaugebiet „Falltor/Breitlohweg“ läuft und soll in diesem Jahr laut Bürgermeister Mario Weisbrich „hoffentlich“ zu Ende gebracht werden. Insgesamt 36 neue Bauplätze dürften so entstehen, die Hälfte

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent?