760_0900_134705_Brand_Dietlingen_15.jpg
Die Abteilungen Ellmendingen und Dietlingen bekommen ein gemeinsames Feuerwehrhaus. Könnte dieses Gebäude eine hypermoderne Brennstoffzellenheizung bekommen? Die Frage wird aktuell noch heiß diskutiert. Im Bild zu sehen: der Einsatz der Dietlinger Wehr bei einem Brand im Jahr 2017. Archiv foto: Meyer 

Neues Feuerwehrhaus in Keltern im Geist der Energiewende?

Keltern. CDU-Gemeinde- und Kreisrat Michael Sengle gilt als Freund zukunftsgerichteter Technik. Und so ist er nicht nur ein Befürworter einer neuen Bahnlinie durch den Enzkreis: Im vorliegenden Fall ist er auch ein Anhänger einer Energiewende, bei der Wasserstoff eine Rolle spielt. Im Kelterner Gemeinderat hat er wiederholt die Verwaltung ermuntert, diese Technologie zu prüfen. Der Vorstoß von Sengle erfolgte vor dem Hintergrund der fortschreitenden Planungen der Kommune für ein gemeinsames Feuerwehrhaus der Abteilungen Dietlingen und Ellmendingen unterhalb der Speiterlinghalle zwischen Radweg und Landesstraße.

Gleichzeitig liebäugelt Sengle mit Förderprogrammen, denn eines ist von Anfang an klar:

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?