nach oben
Jeff Klotz hat im Neuen Schloss in Stuttgart den Archäologie-Förderpreis des Landes verliehen bekommen. Foto: Marion Friemelt, Landesamt für Denkmalpflege
Jeff Klotz hat im Neuen Schloss in Stuttgart den Archäologie-Förderpreis des Landes verliehen bekommen. Foto: Marion Friemelt, Landesamt für Denkmalpflege
10.11.2016

Nöttinger Jeff Klotz erhält Archäologie-Förderpreis

Remchingen/Pforzheim/Stuttgart. Jeff Klotz hat früh angefangen, sich ehrenamtlich zu engagieren, etwas auf die Beine zu stellen: Vor sieben Jahren ist der Nöttinger für die CDU in den Remchinger Gemeinderat eingezogen, hat die Konzeption für das dortige Römermuseum entwickelt und leitet dieses seitdem. Mittlerweile ist Klotz Organisator der Kultur- und Museumslandschaft Nordschwarzwald sowie Kurator des Archäologischen Museums Pforzheim. Nun hat er für seine Verdienste in Stuttgart den Archäologie-Förderpreis des Landes Baden-Württemberg entgegengenommen – mit 26 Jahren.

„Sollte eine Stadt oder eine Gemeinde nach Beispielen suchen, wie man ein regionales Museum aufbaut und mit großem Erfolg betreibt: Schicken Sie jemanden nach Remchingen in den Enzkreis“, so die Jury in ihrer Begründung. Die Verdienste Klotz’, der sich ebenfalls in seiner Funktion als Gemeinderat für die Denkmalpflege einsetze, lägen vor allem in seinem Engagement für das Römermuseum. Am Wochenende führe der 26-Jährige persönlich durch die dortigen Ausstellungen, seit 2011 habe er über 100 Gastvorträge gehalten und zusätzlich Bildungsreisen zu archäologischen Stätten auch über die Grenzen der Region hinaus veranstaltet. „Daneben stammen zahlreiche Publikationen über das Römermuseum aus seiner Feder.“

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.