nach oben
Seit rund einem Jahr ist der „Ochsen“ in Wurmberg geschlossen. In der ehemaligen Gaststätte sollen nun Appartements für Mitarbeiter großer Firmen in der Umgebung entstehen.  PZ-Archiv, Mayer-Reichard
Seit rund einem Jahr ist der „Ochsen“ in Wurmberg geschlossen. In der ehemaligen Gaststätte sollen nun Appartements für Mitarbeiter großer Firmen in der Umgebung entstehen. PZ-Archiv, Mayer-Reichard
Fred und Rosa Beutel besaßen den Gasthof bis zuletzt. Seit 1957 war der „Ochsen“ das Herzensprojekt des Ehepaars.
Fred und Rosa Beutel besaßen den Gasthof bis zuletzt. Seit 1957 war der „Ochsen“ das Herzensprojekt des Ehepaars.
14.08.2017

„Ochsen“ in Wurmberg wird gut ein Jahr nach der Schließung umgebaut

Eine neue Chance bekommt der Wurmberger „Ochsen“ – allerdings nicht mehr als Gasthof. Erdal Altintas, nach der Vermittlung des Gebäudes durch die Volksbank Pforzheim seit gut zwei Wochen der neue Besitzer des „Ochsen“, plant eine Nutzungsänderung des Traditionslokals. Der 43-Jährige aus Pforzheim möchte den „Ochsen“ zu sogenannten Mikro-Appartements umbauen. Fünf dieser Ein-Zimmer-Wohnungen sowie zwei größere Appartements im Penthouse-Stil sollen im ehemaligen Lokal unterkommen.

Es ist aus der Wurmberger Ortsmitte nicht wegzudenken: das markante Gebäude des ehemaligen Gasthofs „Ochsen“. Fast 60 Jahre lang betrieben Fred und Rosa Beutel das Lokal. Nach einem Pächterwechsel lief der Gasthof in den vergangenen Jahren nicht mehr so gut und musste 2016 geschlossen werden. Ein Schicksal, das viele andere Landgasthöfe in der Region teilen.

Vermieten will Altintas den Wohnraum an große Firmen in der Umgebung – etwa Bosch in Renningen oder an den Automobilhersteller Porsche, der sich im anvisierten Gewerbegebiet „Ochsenwäldle“ bei Wurmberg und der A8-Anschlussstelle Pforzheim-Süd ansiedeln könnte. Deren Mitarbeiter könnten den „Ochsen“ unter der Woche bewohnen.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“.