nach oben
Der baden-württembergischste Ort ist Ölbronn-Dürrn.
Der baden-württembergischste Ort ist Ölbronn-Dürrn. © Ketterl
23.09.2011

Ölbronn-Dürrn: Der baden-württembergischste Ort im Enzkreis

Ölbronn-Dürrn Die Serie "Enzkreis extrem" hat sich diesmal auf die Suche nach dem baden-württembergischsten Ort im Enzkreis gemacht. Knapp 574 Quadratkilometer umfasst der Enzkreis.

344 Quadratkilometer – also 60 Prozent – sind laut Gerd Laupp vom Vermessungsamt des Enzkreises württembergisches Gebiet. Bleiben 40 Prozent Badnerland (230 Quadratkilometer). Kreuz und quer verläuft die Grenze durch den Kreis – und auch durch drei Gemeinden. Aber nur in einer stehen sich Schwaben und Badener eins zu eins gegenüber: In Ölbronn-Dürrn. In Keltern stellen die Württemberger mit Niebelsbach dagegen nur eine landsmannschaftliche Minderheit gegenüber den badischen Ortsteilen Dietlingen, Ellmendingen, Weiler und Dietenhausen. Ebenso geht es dem badischen Langenalb, das mit den württembergischen Ortsteilen Feldrennach, Schwann, Ottenhausen, Pfinzweiler, Conweiler zu Straubenhardt gehört.

Seit 37 Jahren sind die ehemals königlich-württembergischen Ölbronner und die früheren königlich-badischen Dürrner friedlich in einer Gemeinde vereint. Da dürfte doch die landsmannschaftliche Herkunft kaum mehr ein Thema sein? „Oh doch, das ist sehr präsent! In allen Lebenslagen“, sagt Bürgermeister Norbert Holme. Schaut sich der 53-Jährige die Bürger in den beiden Ortsteilen an, stellt er fest: „Die sind stolz auf ihre Wurzeln und die leben das Schwäbische oder Badische auch. Das geht bei der PZ los: Die Dürrner lesen die Hauptausgabe, die Ölbronner die Mühlacker-Ausgabe.“ Zudem seien beispielsweise die Vereine verschiedenen Dachverbänden zugeordnet. Die beiden Ortsteile auch zwei unterschiedliche Telefon-Vorwahlen. Nur im Fußball gebe es Einigkeit. Vor einigen Jahren hat sich eine Spielgemeinschaft gegründet und sich dem badischen Fußballverband angeschlossen. „Eine Liebeshochzeit war der Zusammenschluss von Ölbronn und Dürrn im Zuge der Gemeindereform 1974 sicherlich nicht“, so Holme. Ben