760_0900_119085_Gemeindevollzugsdienst_Knittlingen_Lust_.jpg
Am Knittlinger ZOB haben es Jürgen Lust (links) und Harald Dittmar vom Gemeindevollzugsdienst vor allem mit Parksündern zu tun. Derzeit achten sie aber zum Beispiel auch darauf, dass die Corona-Regeln eingehalten werden.   Foto: Schrader

Parksündern und Ruhestörern auf der Spur: Diese Männer sorgen für mehr Sicherheit in Knittlingen

Knittlingen. Wenn Jürgen Lust und Harald Dittmar vom Gemeindevollzugsdienst durch Knittlingen marschieren, dauert es nicht lange, bis sie Arbeit finden. An „Reinhardt’s Alter Feuerwache“ steht am Dienstagnachmittag ein Auto im Halteverbot. Der Fahrer: Ein älterer Mann, der gerade aus dem Café kommt und Richtung Auto eilt. „Ich wollte nur schnell einen Kuchen holen“, entgegnet er, als Lust ihm höflich klarmacht, dass er an dieser Stelle nicht parken darf.

Dann wird noch kurz geplaudert und die Sache hat sich erledigt. Weiter geht`s. Um die Ecke steht

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?