760_0900_112142_20200116_132420.jpg
Unter dem geringstmöglichen C02-Ausstoß möchte Jonas Deichmann die Welt umrunden und den bestehenden Weltrekord überbieten.  Foto: privat 

Rekordjagd um die Welt: Extremsportler Jonas Deichmann aus Grunbach plant Erdumrundung per Triathlon

Engelsbrand-Grunbach. Erst im November vergangenen Jahres hat der in Grunbach aufgewachsene Jonas Deichmann seinen mittlerweile sechsten Weltrekordversuch erfolgreich beendet. Wo sich andere Sportler Ruhe gönnen, steckt der 32-jährige Extremsportler schon wieder im Training für sein nächstes Projekt.

„Triathlon 360 degree“, das steht für fast 40 000 Kilometer, die Deichmann laufend, radelnd und schwimmend zurücklegen will — sprich: Es geht einmal um die Welt. Das Abenteuer beginne im Sommer ab München, führe mit dem Fahrrad nach Kroatien und 456 Kilometer schwimmend entlang der Küste in Richtung Montenegro, wie Deichmann nun bekannt gegeben hat. Zurück im Fahrradsattel geht es einmal quer durch Europa und Asien bis nach China und dann mit einem Segelboot über den Pazifik bis nach San Francisco. Danach quert Deichmann den nordamerikanischen Kontinent per pedes bis nach New York. von dort folgt die zweite Segeletappe. Nach der Überquerung des Atlantiks legt der 32-Jährige die letzten 2500 Kilometer von Portugal nach München mit dem Rad zurück. Wie auch bei seinen letzten Projekten, wird Deichmann auch dieses mal wieder ohne Begleitfahrzeug auskommen.

Anders jedoch, als es beim letzten Rekordversuch der Fall war, gibt es für den ambitionierten Triathleten keine Zeitvorgabe. Doch ein Ziel hat Deichmann dennoch: „Wenn ich mit den Bedingungen Glück habe und nicht lange auf ein Segelboot warten muss, sind neun bis zehn Monate machbar. Auf jeden Fall möchte ich in maximal 365 Tagen wieder zurück an der Startlinie in München sein“, so Deichmann. Mit seinem Projekt möchte der 32-Jährige Spenden für den Erhalt des Regenwalds sammeln.