Somalier-beisst-Frau-in-Muehlacker
In diesem Haus an der Bahnhofstraße in Mühlacker soll ein 16-Jähriger eine 23-jährige Frau durch Schläge und Biss schwer verletzt haben, wie PZ-news-Leser mitteilten.  Foto: Hepfer 

Rohe Gewalt: 16-Jähriger schlägt brutal auf Frau ein und beißt ihr tiefe Fleischwunden ins Gesicht

Mühlacker. Ein 16-Jähriger wurde in der Nacht zum Freitag in Mühlacker festgenommen, nachdem er dringend verdächtig ist, eine 23-jährige Frau schwer verletzt zu haben. Die Beamten mussten die Wohnungstür eintreten, um den Jugendlichen von der am Boden liegenden Frau wegzureißen, die mit schweren Verletzungen und tiefen Bisswunden im Gesicht in ein Krankenhaus gebracht werden musste.

Um 2.40 Uhr wurden über den Polizeinotruf gleich mehrere Anrufe besorgter Bürger entgegengenommen, die laute Schreie einer Frau wahrnahmen. Eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Mühlacker konnte kurz darauf das betreffende Zimmer in einem als Anschlussunterbringung für Flüchtlinge dienendem Mehrfamilienhaus an der Bahnhofstraße finden, aus welchem die Schreie weiterhin zu hören waren. Die Beamten mussten die verschlossene Wohnungstür eintreten. Sie konnten sofort und ohne große Gegenwehr den jungen Somalier festnehmen, der noch auf die am Boden liegende und blutende Frau einschlug, als die Polizei schon die Wohnung gestürmt hatte.

Mit Gewalt sexuelle Handlungen eingefordert

Nach den bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei soll der 16-Jährige von der verheirateten Frau, die ebenfalls einen Flüchtlingsstatus hat, sexuelle Handlungen eingefordert haben, welche diese aber ablehnte. Daraufhin soll es zu einer körperlichen Auseinandersetzung in der Wohnung der Frau gekommen sein, bei welcher der junge Mann der 23-Jährigen neben Schlägen auch tiefe, großflächige und stark blutende Fleischwunden durch heftige Bisse an den Wangen zugefügt hatte.

Die Frau wurde schwerverletzt in eine Klinik verbracht. Der 16-Jährige wurde im Laufe des Nachmittags dem zuständigen Haftrichter beim Amtsgericht Pforzheim vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Der dringend Tatverdächtige, der sich zum Tatvorwurf nicht geäußert hat, befindet sich seither in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an. Unklar ist zum Beispiel noch, ob die Blutprobe einen Hinweis auf Alkohol oder Drogen ergeben haben. Zur Vorgeschichte der Tat gibt es offenbar auch noch keine Hinweise, da der Tatverdächtige schweigt und die Frau so schwer verletzt ist, dass sie wohl noch nicht aussagen kann.