Niefern: Eine Bedrohungslage durch eine Person - SEK im Einsatz
Feuerwehr, Polizei und das Spezialeinsatzkommando sind in der Nacht zum Samstag in Niefern im Einsatz. 

SEK-Einsatz in Niefern-Öschelbronn: Mann löst Explosionen aus und stirbt im Krankenhaus

Niefern-Öschelbronn. Mitten in der Nacht zuckt Blaulicht durch Niefern. Feuerwehr, Rettungsdienst und das Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei sind vor Ort. Um 0.25 Uhr am frühen Samstagmorgen ist die Luisenstraße in Aufruhr, denn die Feuerwehr wurde zunächst wegen eines Brandes alarmiert – der sich für Außenstehende kurze Zeit später als Polizeieinsatz entpuppt. Im Laufe des Samstags wird schließlich bekannt, dass ein 26-Jähriger mit selbst ausgelösten Explosionen in einem Einfamilienhaus für den nächtlichen Einsatz gesorgt haben soll.

Demnach wurde zunächst die Nieferner Feuerwehr unter dem Stichwort "Menschenleben in Gefahr" alarmiert. Vor Ort zogen die Einsatzkräfte das SEK hinzu, das gegen 2 Uhr in das Gebäude vordrang und den Tatverdächtigen schwer verletzt aus dem Gebäude rettete. In seinem Zimmer hatte der 26-Jährige vermutlich mithilfe von Brandbeschleuniger die Explosionen verursacht. Neben dem Tatverdächtigen befanden sich nach Polizeiangaben noch drei weitere Personen in dem Einfamilienhaus an der Luisenstraße, die das Gebäude unverletzt verlassen konnten. Der Mann wurde schließlich in eine Klinik gebracht, in der von der Polizei bewacht wurde. Am Sonntag gab die Polizei bekannt, dass der 26-Jährige an seinen schweren Verletzungen gestorben ist.

Zur Beweissicherung wurde ihm am Samstag eine Blutprobe entnommen. Überprüft werden sollte laut Pressesprecher Michael Wenz, ob der Mann unter Einfluss von Alkohol oder Drogen stand.

Niefern: Eine Bedrohungslage durch eine Person - SEK im Einsatz
Bildergalerie

Nach Explosionen: SEK-Einsatz in Niefern

Vorausgegangen sei den Geschehnissen wohl ein Streit zwischen den Bewohnern des Hauses. Wenz machte im Gespräch mit PZ-news zu den Verwandtschaftsverhältnissen keine näheren Angaben, offenbar handelte es sich aber um eine Familie. Hintergründe des Streits sowie das Motiv des 26-Jährigen waren zunächst noch unklar. Nach Angaben der Polizei könne nicht ausgeschlossen werden, dass der Mann sich und seine Verwandten umbringen wollte. Nach Auskunft des Sprechers war der schwer verletzte Deutsche am Samstag nicht vernehmungsfähig. Ein Haftantrag sollte bei der Staatsanwaltschaft überprüft werden.

Spurensicherung vor Ort in Niefern

Laut Polizeisprecher Uwe Henne war noch am Samstagmorgen die Spurensicherung vor Ort. In der Nacht waren neben Polizei, SEK, Feuerwehr und Rettungsdienst auch sogenannte Delaborierer des Landeskriminalamtes im Einsatz, deren Aufgabe die Sicherstellung und Unschädlichmachung von Sprengkörpern ist. Zusätzlich wurden Statiker herangezogen. Das Dach des Gebäudes und mehrere Zimmer sind nach Polizeiangaben bei den Explosionen in Mitleidenschaft gezogen worden.

Am Morgen danach später lag die Straße wieder ruhig und friedlich da, Spuren eines Brandes waren zumindest von außen nicht zu sehen.

Nina Tschan

Nina Tschan

Zur Autorenseite