760_0900_114204_Hoefen_Arbeiter_Hindenburgstrasse_09.jpg
Per Handschlag und ohne den vorgeschriebenen Mundschutz zu tragen, begrüßen sich am Dienstag Mitarbeiter des Unternehmens Müller Fleisch vor einer der Gemeinschaftsunterkünfte in Höfen, bevor sie in einem Transporter zur Arbeit fahren.  Foto: Meyer 

Schließung des Schlachthofs gefordert - In den Wohnorten der Müller Fleisch-Arbeiter geht die Angst um

Enzkreis/Kreis Calw. Höfens Bürgermeister Heiko Stieringer ist stinksauer: „Im Ort laufen Menschen herum, die mit Corona infiziert sind“, berichtet der Rathauschef. „Wenn es so weitergeht, muss ich ganz Höfen unter Quarantäne stellen.“ In der Gemeinde im Oberen Enztal wohnen besonders viele Arbeiter aus Rumänien in Gemeinschaftsunterkünften, die bei Dienstleistern der Birkenfelder Firma Müller Fleisch angestellt sind und für den Schlachtbetrieb arbeiten, der seit vergangener Woche auf Anweisung des Landratsamts Enzkreis unter Quarantäne steht.

Allein 21 infizierte Arbeiter haben ihren Wohnsitz in Höfen. Vier weitere wohnen in Bad Wildbad, Dobel und Schömberg, wie

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?