760_0900_106857_Schoemberg_Edeka_Eitel_8.jpg
Konstantin Eitel ist im Alter von 54 Jahren überraschend gestorben.  Foto: PZ-Archiv/Ketterl 

Schömberg trauert um Edeka-Betreiber Konstantin Eitel

Schömberg. Sein Name ist in Schömberg seit Jahrzehnten untrennbar mit dem Einzelhandel verbunden: Konstantin Eitel. Nun ist der Inhaber des gleichnamigen Edeka-Markts in der Hugo-Römpler-Straße am Samstag überraschend im Alter von 54 Jahren gestorben.

Bereits in den 1980er-Jahren sei Eitel als Jugendlicher in den Familienbetrieb eingestiegen, so Witwe Ivana Eitel am Dienstag im Gespräch mit der PZ. Damals war der Supermarkt noch in der Schillerstraße zu finden. 2001 erfolgte der Umzug in die Talstraße, unter Konstantin Eitels Regie eröffnete der Edeka-Markt im Februar dieses Jahres dann in der „Neuen Mitte“. „Er war immer im Geschäft. Das war sein Leben“, erzählt Ivana Eitel, die ihren verstorbenen Mann als Vollblutkaufmann beschreibt – so, wie ihn auch viele Schömberger erlebt haben.

Ivana Eitel ist die Inhaberin des Markts. „Er war der Chef“, sagt die Witwe am Dienstag. Auch die rund 70 Mitarbeiter seien sehr betroffen. Am Samstag bleibt der Edeka-Markt geschlossen, damit jeder die Möglichkeit habe, bei der Trauerfeier um 13 Uhr in der evangelischen Kirche in Schömberg Abschied zu nehmen. Ansonsten laufe der Betrieb weiter, so Ivana Eitel. „Das wäre in seinem Sinn gewesen.“

Konstantin Eitel war auch jahrelang bei der Freiwilligen Feuerwehr in Schömberg aktiv, saß für eine Amtsperiode im Schömberger Gemeinderat, war zeitweise Schöffe am Gericht und Mitglied in mehreren örtlichen Vereinen.

Dennis Krivec

Dennis Krivec

Zur Autorenseite